Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

AfD-Fraktion wirft Ex-Sprecher Lüth fristlos raus

Frühere Pressesprecher sprach davon, dass Migranten »erschossen« oder »vergast« werden könnten

  • Lesedauer: 3 Min.
Christian Lüth, frühere Pressesprecher der AfD und der AfD-Bundestagsfraktion
Christian Lüth, frühere Pressesprecher der AfD und der AfD-Bundestagsfraktion

Berlin. Die AfD-Fraktion im Bundestag hat ihren langjährigen Pressesprecher Christian Lüth nach Berichten über menschenverachtende Äußerungen fristlos entlassen. Der Fraktionsvorstand habe die Entscheidung am Montag einstimmig gefällt, sagte ein Fraktionssprecher am Montag zu AFP in Berlin. Hintergrund seien aktuelle Berichte, wonach Lüth unter anderem über die Möglichkeit des Erschießens oder Vergasens von Migranten gesprochen habe.

Bei einem heimlich von Prosieben gefilmten Treffen mit einer rechten Publizistin im Februar sprach sich der damalige AfD-Fraktionssprecher laut dem Nachrichtenportal »Zeit Online« dafür aus, dass »noch mehr Migranten kommen«. Weiter sagte er demnach: »Weil dann geht es der AfD besser. Wir können die nachher immer noch alle erschießen. Das ist überhaupt kein Thema. Oder vergasen, oder wie du willst. Mir egal!«

»Zeit Online« berichtete, Prosieben spreche aus rechtlichen Gründen in einer dazugehörigen Fernsehdokumentation nur von einem hohen AfD-Funktionär und nenne Lüths Namen nicht. Allerdings habe das Portal Lüth mithilfe mehrerer Informanten eindeutig identifiziert. Der Film soll am Montagabend ausgestrahlt werden.

Prosieben berichtete im Vorfeld, er habe seine Gesprächspartnerin zur Mitarbeit bei der Partei bewegen wollen. »Je schlechter es Deutschland geht, desto besser für die AfD«, soll er gesagt haben. »Das ist natürlich scheiße, auch für unsere Kinder - aber wahrscheinlich erhält uns das.« Dies sei mit Fraktionschef Alexander Gauland »lange besprochen« worden, soll er zudem gesagt haben.

Scharfe Kritik kam von der SPD. »Es ist wieder einmal die AfD, die solche Menschen in ihren Reihen hat«, kritisierte SPD-Bundestagsfraktionsvize Katja Mast gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Lüthsangebliche Aussage über das Erschießen von Migranten sei »abscheulich, menschenverachtend und offen rechtsradikal«. »Das ist Gift für unser Land und es macht mich krank.«

Zwei Monate nach dem angeblichen Treffen wurde Lüth vom Dienst als Bundestagsfraktionssprecher freigestellt. Vor zwei Wochen wurde ihm der Posten nach Fraktionsangaben offiziell aberkannt. Die Freistellung im April erfolgte nach Bekanntwerden von Berichten, wonach sich Lüth selbst als »Faschist« bezeichnet und mit Bezug auf seinen Großvater von seiner »arischen« Abstammung gesprochen haben soll. Zuletzt war er für eine andere Funktion in der Fraktion im Gespräch.

»Lüth provoziert gerne, und er weiß viel über einige führende Funktionäre dieser Partei«, sagte ein ehemaliges Mitglied des AfD-Bundesvorstandes, das seinen Namen nicht veröffentlicht sehen wollte. »Für Lüths Aussagen fehlen mir die Worte«, kommentierte eine frühere Kollegin.

Die AfD betonte auf Twitter, Lüth sei kein Parteimitglied und seit drei Jahren nicht mehr für die Partei tätig. »Er konnte im Februar 2020 nicht für uns als Partei sprechen«, erklärte die AfD zu dem damaligen Pressesprecher der Bundestagsfraktion. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln