Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Europäer für Rumänien

Dominic Samuel Fritz wird Bürgermeister in Timisoara

  • Von Silviu Mihai
  • Lesedauer: 2 Min.
Dominic Samuel Fritz: Europäer für Rumänien

Ein junger Schwarzwälder wird Bürgermeister der drittgrößten Stadt Rumäniens - die Wählerschaft Timisoaras traut Dominic Samuel Fritz zu, die Entwicklung der Stadt voranzutreiben. Die Stadt definiert sich selbst gerne als multikulturell, liberal und tolerant, und so überrascht der Wahlsieg von Fritz, der schon 2003 als Caritas-Freiwilliger nach Timisoara kam und sehr gut Rumänisch spricht, nicht.

Mit »atypischen« Kandidaten kennt Rumänien sich aus: 2014 und 2019 wurde mit Klaus Johannis ein Siebenbürger Sachse zum Staatspräsidenten gekürt. Interessant ist, dass diese Kandidaten kaum versuchen, ihre Besonderheiten herunterzuspielen und sich als möglichst integriert zu präsentieren. Ähnlich wie bei Johannis wurde auch im Wahlkampf von Fritz die deutsche Identität intensiv thematisiert. Beide gewannen eher weil, und nicht so sehr trotz der Tatsache, dass sie »anders« sind. Die plausibelste Erklärung dafür ist, dass dem rumänischen Publikum das lokale Establishment nicht mehr als vertrauenswürdig gilt. Tatsächlich brachten diese Kommunalwahlen insgesamt eine Niederlage für die etablierten Volksparteien - die größte Siegerin war die Union »Rettet Rumänien« (USR), ein relativ neues, fortschrittlich-liberales und ausgeprägt pro-europäisches Projekt, dem sowohl der 37-jährige Fritz, als auch der neu gewählte Oberbürgermeister von Bukarest, Nicusor Dan, angehören.

Fritz, der früher bei den Grünen in Frankfurt am Main aktiv war, und nach seinem Politikstudium als Büroleiter des ehemaligen Bundespräsidenten Horst Köhler arbeitete, verspricht, aus Timisoara eine effizientere, besser vernetzte europäische Stadt zu machen. Sein Programm nennt er »Revolution des guten Regierens«, Schwerpunkte sollen Transparenz, Digitalisierung, Fahrradwege, behinderungsgerechte Zugänge, Kultur und die Pflege des Architekturerbes sein.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln