Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Leserpost

Erbe annehmen oder nicht?

Im Ratgeber-Beitrag »Soll ich das Erbe annehmen oder nicht?« vom 29. Juli 2020 haben sich aus meiner Sicht einige Ungenauigkeiten »eingeschlichen«.

1. »Alleinerbe oder Miterbe«: Richtig ist, dass eine Immobilie nur durch alle Mitglieder der Erbengemeinschaft verkauft werden kann. Nicht richtig ist, »dass jeder Beteiligte einen gleich großen Teil bekommt«. Ich habe in meiner mehr als 25-jährigen Tätigkeit viele Erbengemeinschaften für Immobilien ermittelt, bei der jeder Miterbe einen anderen Anteil erhielt.

2. Ungenau ist der Satz: Wenn jemand eine Immobilie erbt, muss er nicht sich ummelden. Gemeint ist wohl der Antrag auf Grundbuch-Umschreibung beim zuständigen Grundbuchamt (nach Belegenheit des Grundstückes).

3. Beim Verkauf der Immobilie durch die Erbengemeinschaft geht es nicht um den Gewinn, sondern um den Verkaufserlös (Kaufpreis minus eventuelle Belastungen plus eventuelles Verwalterguthaben bei Nicht-Eigennutzung). In den im Text angeführten Beispielen wird von Immobilien-Vererbung im engeren Familiekreis ausgegangen. Das ist sicher die Mehrheit der Zielgruppe.

Interessant sind auch die Fälle, in denen der Erbe weiß, dass er »über« den verstorbenen Vater einen Anteil an einem Grundstück erbt, dass dem Großvater (väterlicherseits) und dessen Geschwistern gehörte ... Wer kennt schon alle Großtanten und Großonkel oder deren Abkömmlinge? Hier kann es wegen steigender Bodenpreise interessant sein, einen Erbenermittler einzuschalten, bevor das Fiskuserbrecht eintritt.

Dr. Ulrich Kasper, Genealoge
per E-Mail

Die Beiträge sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Die Redaktion behält sich das Recht Sinn wahrender Kürzungen vor.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln