Werbung

Beilage am 2. Oktober im »nd«: Info Frankreich

  • Lesedauer: 2 Min.

Frankreichs Gesellschaft befindet sich im Umbruch. Die Corona-Pandemie des Jahres 2020 hat neue Krisenprozesse hervorgebracht, ebenso aber seit Langem bestehende weiter verschärft. Dass ein Großteil der Bevölkerung Frankreichs mit der Regierung und deren Politik unzufrieden ist, zeigte sich in den Protesten der vergangenen Zeit: von der »Nuit debout« 2016 über die Aktionen gegen die »Rentenreform« und die Gelbwesten-Bewegung bis zu Kundgebungen gegen Kürzungen der Gelder für Krankenhäuser und gegen die Diskriminierung von People of Colour. Wohin geht die »Grande Nation«?

Andreas Thomsen, Johanna Bussemer, Mame-Fatou Niang, Edouard Morena, Anne-Cécile Mailfert, Ethan Earle, Heinz Bierbaum und weitere beschäftign sich in der Ausgabe u.a. mit folgenden Themen:

  • Black Lives Matter! Der Frühling der antirassistischen Bewegung in Frankreich
  • Der französische Republikanismus - ein Konzept und seine umstrittene Bedeutung in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft
  • Die rechtsextreme Partei »Rassemblement National« der Marine Le Pen
  • Gewalt gegen Frauen – vor, während und nach der Corona-Pandemie
  • Die Austeritätspolitik im französischen Gesundheitswesen geht zu Lasten des medizinischen Personals
  • Die französische Arbeiterbewegung im Brennpunkt
  • Merkel und Macron: Ein Hauch von frischem Wind?
  • Ein Blick auf Frankreich aus linker deutscher Sicht

Die Beilage wird verantwortet von der common verlagsgenossenschaft e.G. und von die-zukunft.eu.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln