Werbung

187 Todesopfer rechter Gewalt in Deutschland seit der Wiedervereinigung

Neue Erhebung zählt deutlich mehr Opfer durch Nazi-Gewalt als amtliche Statistik

  • Lesedauer: 1 Min.

Berlin. Seit der Wiedervereinigung im Jahr 1990 sind Medienberichten zufolge mindestens 187 Menschen von rechten Gewalttätern getötet worden. Damit lag die Zahl deutlich höher als in den offiziellen Statistiken der Sicherheitsbehörden, in denen nur 109 Todesopfer aufgeführt sind, wie eine am Mittwoch veröffentlichte Recherche des Berliner »Tagesspiegel« und von »Zeit online« ergab. Auch in der Vergangenheit hatte es Berichte gegeben, wonach die Zahl der Opfer deutlich höher als in den offiziellen Statistiken ist. Die Amadeu Antonio Stiftung zählt in ihrer Erhebung sogar 209 Todesopfer.

Der »Tagesspiegel« veröffentlichte nach eigenen Angaben erstmals im Jahr 2000 eine Auflistung von damals 93 Todesopfern rechter Gewalt seit Oktober 1990. Auch damals war die offizielle Zahl viel geringer: 24 Menschen wurden demnach nach den Zählungen der Polizei in Deutschland bis dahin durch rechte Täter getötet. Seit dem Start des Projekts hätten die Sicherheitsbehörden in mehr als 40 Fällen ihre ursprüngliche Bewertung revidiert und Fälle aus dieser Liste nachträglich in die offiziellen Statistiken aufgenommen, berichtete das Blatt. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln