Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Museen brauchen Moneten

Inga Dreyer über Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten

  • Von Inga Dreyer
  • Lesedauer: 1 Min.
Heikles Erbe: Historische hölzerne Objekte aus dem Ethnologischen Museum Berlin werden während einer Veranstaltung präsentiert.
Heikles Erbe: Historische hölzerne Objekte aus dem Ethnologischen Museum Berlin werden während einer Veranstaltung präsentiert.

Es ist ein gutes Zeichen, dass es endlich eine Kontaktstelle für Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten in Deutschland gibt. Wichtig ist, dass sich ihre Existenz trotz des komplizierten Namens schnell herumspricht. Denn die deutsche Gesellschaft muss sich beharrlich und intensiv mit Sammlungsgut gewordenem Unrecht beschäftigen. Zu prüfen, was überhaupt in den Museen lagert und wie es dort hinkam, ist dafür essenziell. Um diese Aufgabe zu stemmen, brauchen die Museen Unterstützung. Denn Geldmangel darf kein Argument sein, sich der Auseinandersetzung mit kolonialem Verbrechen zu entziehen. Es geht um Prozesse, die nicht nur Jahre, sondern Jahrzehnte dauern werden. Die Anlaufstelle ist als Pilotprojekt erst einmal für drei Jahre angelegt. Schon jetzt aber ist klar: Auch danach muss es weitergehen. Denn im komplizierten deutschen, von föderalen Strukturen geprägten Kultursystem braucht es eine solche Stelle, an die sich Menschen wenden können - aus Herkunftsgesellschaften, aber nicht nur: Vielleicht ermutigt die Anlaufstelle auch Deutsche, mal ihren Dachboden oder Kaminsims auszumisten. Die Mitbringsel von Onkel Heinz aus dem Irak oder Tante Erna aus Ägypten: Manchmal muss man gar nicht ins Museum gehen, um geraubtes Kulturgut zu finden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln