Werbung

Meilenstein auf dem Papier

Martin Ling über das Friedensabkommen in Sudan

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: 1 Min.

Auf dem Papier ist es ein Meilenstein: Nach 17 Jahren Bürgerkrieg in Darfur haben die Übergangsregierung in Khartum und mehrere Rebellengruppen ein Friedensabkommen unterzeichnet, das nicht nur den Konflikt in Darfur, sondern auch die Konflikte in den Regionen Südkordofan und Blauer Nil ad acta legen soll, die im Zuge der Staatsgründung Südsudans 2011 neu entflammten. Dass das Abkommen auf Vermittlung der Regierung in Südsudan zustande kam, ist auf alle Fälle hilfreich.

Das Grundprinzip der Vereinbarung ist schlüssig: ein Tausch von Waffen gegen wirtschaftliche Entwicklung. Denn ob in Darfur, Südkordofan oder Blauer Nil: Die vom Zentrum in Khartum vernachlässigte Förderung der Entwicklung in den peripheren Regionen und die Marginalisierung der dort lebenden Ethnien war der Zündstoff der mit Waffengewalt ausgetragenen Konflikte.

Die von Premierminister Abdalla Hamdok bemühte Formel »Ohne Frieden könne es keine Entwicklung und Demokratie geben« ist eine Binsenweisheit. Sie mit Leben zu erfüllen, bedarf es aber mehr als nur eines Papiers. Die Friedens- und Demokratiedividende muss bei der Zivilbevölkerung ankommen. Am Tisch saßen nur die bewaffneten Gruppen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln