Werbung

Wer zahlt die OP-Kosten im Ausland?

EuGH-Urteil

Das entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH) am 23. Oktober 2020 (Az: C-777/18).

Geklagt hatte ein Ungar, der wegen einer drohenden Erblindung erfolgreich in Deutschland operiert wurde. Der Mann hatte das Augenlicht auf einem Auge verloren und war auf dem anderen an einem Glaukom erkrankt. Seine Behandlung in Ungarn blieb wirkungslos. Daraufhin kontaktierte er einen Arzt in Recklinghausen, der ihn erfolgreich operierte.

Nach der Behandlung wollte der Mann Kosten von den ungarischen Behörden erstattet bekommen, die dies wegen einer fehlenden Vorabgenehmigung des Eingriffes ablehnten.

Der EuGH urteilte nun, dass die Kosten bis zur Höhe einer Behandlung im Heimatland grundsätzlich erstattet werden müssen, wenn die Behandlung zu dringend war, um eine Vorabgenehmigung abzuwarten. Ob dies hier der Fall war, müsse Ungarns Justiz klären.

Der EuGH erklärte darüber hinaus, dass die ungarische Vorschrift, die bei fehlender Vorabgenehmigung eine Kostenübernahme von Behandlungen in anderen EU-Staaten generell ausschließe, dem EU-Recht widerspreche. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln