Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schuldenerlass ist überfällig

Martin Ling über die Forderung des Weltbank-Chefs David Malpass

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: 1 Min.
Schuldenerlass ist überfällig

»Es ist offensichtlich, dass einige Länder nicht in der Lage sind, ihre aufgenommenen Schulden zurückzuzahlen.« Die Lagebeschreibung des Weltbank-Chefs David Malpass ist fraglos richtig und seine Forderung nach Schuldenerlass auch. Schon vor der Corona-Pandemie waren laut Schuldenreport 2020 von 154 untersuchten Entwicklungs- und Schwellenländern sage und schreibe 124 kritisch verschuldet. Seitdem hat sich durch die Verlangsamung von weltweiten Lieferketten, die sinkende Nachfrage nach Rohstoffen und den Rückgang der Wirtschaftsleistung und des Tourismus die Lage bei den Staatseinnahmen rapide verschlechtert. Viele Länder des Globalen Südens stehen kurz vor der Zahlungsunfähigkeit.

Das Schuldenmoratorium der G20 im April 2020 für die 73 am wenigsten entwickelten Ländern brachte seitdem kaum Entlastung, denn die privaten Gläubiger haben sich daran mit keinem Cent beteiligt. Bei der wegweisenden Herbsttagung des Internationalen Währungsfonds und der Weltbank kommende Woche gehört ein Schuldenerlass auf die Tagesordnung - und zwar mit Beteiligung der privaten Gläubiger. Eine Überschuldung ist sicher nicht das einzige Entwicklungshemmnis, aber überschuldet ist Entwicklung schlicht unmöglich. Das gilt es zu ändern.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln