Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Türkei ist Kriegspartei in Karabach

Peter Steiniger zu laschen Reaktionen auf Erdogans Expansionspolitik

  • Von Peter Steiniger
  • Lesedauer: 1 Min.
Türkei ist Kriegspartei in Karabach

Die Brandstifter sollen sich beim Löschen doch bitte mehr Mühe geben: Angesichts der neuen Kämpfe um Berg-Karabach fordert Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg das Mitglied Türkei höflich auf, seinen Einfluss auf Aserbaidschan zu nutzen. Genau das tut die Türkei bereits nach Kräften - als Komplizin und Beteiligte an der Aggression gegen die Armenier. Die Rückkehr zum heißen Krieg im lange eingefrorenen Konflikt zwischen beiden postsowjetischen Staaten ist Teil der expansiven Politik Erdogans im Südkaukasus, die sich auf seinen Pakt mit dem Öl-Autokraten in Baku stützt.

Schon einmal in der neueren Geschichte wurden die Armenier Opfer blutiger Verfolgung durch Fanatiker. Ihre Erben lassen nun Bomben auf Stepanakert niedergehen. Die Türkei mischt nicht mehr nur verdeckt und mit islamistischen Söldnern, sondern längst auch mit regulärem Militär an der Seite von Aserbaidschan mit. Dessen Staatschef will armenische Soldaten »wie Hunde jagen« lassen. Ohne schnelle Rückkehr zur Waffenruhe wird sich der Karabach-Konflikt zu einem Krieg auswachsen, der die ganze Region anzustecken droht. Jede Beschwichtigungspolitik ermutigt Erdogan nur weiter zu großosmanischen Abenteuern. Damit Diplomatie Sinn macht, braucht es zuerst einen Stopp der Waffenlieferungen an Ankara.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln