Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nato-Generalsekretär appelliert an Türkei

Anhaltender Beschuss auf Karabach-Hauptstadt Stepanakert

Stepanakert. Im Konflikt um Bergkarabach werfen sich Armenien und Aserbaidschan gegenseitig gezielte Angriffe auf die Zivilbevölkerung vor. Der aserbaidschanische Präsidentschaftsberater Hikmet Hadschijew erklärte am Sonntagabend, armenische Streitkräfte hätten Raketenangriffe gegen »aserbaidschanische Zivilisten und zivile Infrastruktur« geflogen. Armeniens Regierung warf Aserbaidschan vor, in Stepanakert und weiteren Städten »bewusst die Zivilbevölkerung anzugreifen«. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg rief die Türkei am Montag bei einem Besuch in Ankara auf, ihren Einfluss auf Aserbaidschan zu nutzen, »um die Spannungen zu verringern«. Die Türkei ist ein wichtiger Unterstützer Aserbaidschans.

Nach armenischen Angaben bombardierten aserbaidschanische Soldaten am Sonntag erneut die Hauptstadt Bergkarabachs, Stepanakert. Der seit Freitag anhaltende Beschuss der Stadt, in der etwa 50 000 Menschen leben, wurde am Montag fortgesetzt. Aus Stepanakert sowie der Stadt Schuscha wurden Tote und Verletzte gemeldet. Das Außenministerium Bergkarabachs veröffentlichte Videos, in denen schwer beschädigte Wohnblöcke zu sehen waren, und warf Aserbaidschan vor, Streumunition verwendet zu haben. Baku wiederum erklärte, armenische Truppen hätten die zweitgrößte aserbaidschanische Stadt Gandscha bombardiert.

Eine Woche nach Beginn der heftigen Gefechte ist der Tonfall zwischen den Konfliktparteien deutlich schärfer geworden. Internationale Aufrufe zur Deeskalation und Vermittlungsangebote blieben bislang erfolglos. Aserbaidschans Staatschef Ilham Alijew forderte den Abzug aller armenischer Soldaten aus Bergkarabach. »Wir werden sie jagen wie Hunde«, drohte er. Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz prangerte völkerrechtswidrige »wahllose und unverhältnismäßige Angriffe« auf Städte und Dörfer an, bei denen Schulen und Krankenhäuser beschädigt worden seien. Die Konfliktparteien müssten alles tun, um Zivilisten und zivile Infrastruktur zu schützen.AFP/nd Kommentar Seite 8

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln