Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mondpreise auch für Apps

Ulrike Henning über eine Weltneuheit auf Kosten der Versicherten

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: 1 Min.
Kalmeda Tinnitus-App: eine der ersten Gesundheitsapps auf Rezept
Kalmeda Tinnitus-App: eine der ersten Gesundheitsapps auf Rezept

Rund 100 000 Gesundheitsapps gibt es in den Stores von Google und Apple. Auf gut deutsch: Wer ein internetfähiges Telefon hat, kann sich bei den Tech-Giganten Programme herunterladen, die der Gesundheit zugute kommen sollen. Schrittzähler gibt es sicher zu Hunderten. Ob sie auch wirklich nutzen, sei dahingestellt. Oft sind diese Apps kostenlos, für manche muss man zahlen, auch mit eigenen Daten.

In diesen Markt geht Deutschland mit einem globalen Novum: Die ersten beiden Gesundheitsapps zur Erstattung auf Rezept wurden gelistet. Helfen soll eine gegen Tinnitus, die andere bei Angststörungen. Als Medizinprodukte sind sie bereits zertifiziert, also etwas komplexer als ein Schrittzähler. Dennoch geht es weniger um Patientennutzen als um Industrieförderung. Getreulich der Vorlage für Medikamente dürfen nämlich auch hier für mindestens ein Jahr erst einmal beliebige Preise von den gesetzlichen Kassen verlangt werden. Erst dann müssen Studien über den tatsächlichen Nutzen vorliegen. Auch wenn für eine »Zulassung« der App mehr als 100 Kriterien zu erfüllen sind, befürchten die Kassen angesichts der Regelung eine unangemessene Goldgräberstimmung - wieder einmal auf Kosten der Versicherten, mitten in einer Pandemie.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln