Werbung

Ein ganz rechts Gelehrter

Przemysław Czarnek ist der neue polnische Bildungsminister

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: 2 Min.

Jarosław Kaczyński, der PiS-Vorsitzende, musste für die Beilegung der jüngsten polnischen Regierungskrise einen Preis bezahlen. Jetzt ist er nicht mehr nur der Strippenzieher im Hintergrund, sondern musste als Vizepremier in die Regierung eintreten, um ausgleichend zwischen dem moderateren Premier Mateusz Morawiecki und dem äußerst rechten Justizminister Zbigniew Ziobro zu wirken. Die Rechte um Ziobro, der maßgeblich für die auch international verurteilten »Justizreformen« verantwortlich ist, hat aber Verstärkung erfahren - durch einen jungen, rechten Hardliner auf dem Posten des Bildungsministers.

Die Berufung Przemysław Czarneks, 1977 geboren und 2015 an der katholischen Hochschule in Lublin habilitierter Jurist, hat Protest ausgelöst - weil man bei Czarnek nicht auf Mäßigung setzen kann. Seine Weltsicht, vor allem seinen Blick auf die Menschen in Polen, die nicht nach dem traditionellen Familienmodell leben und streben, hat Czarnek zuletzt Anfang August im katholischen Radio Maria so zusammengefasst: »Die LGBT-Ideologie, die auf dem Neo-Marxismus fußt, stammt aus derselben Quelle wie der deutsche Nationalsozialismus der Nazis.«

In einem Satz wird alles zusammengerührt, was es an existenziellen Bedrohungen für Polen im 20. Jahrhundert gab - und auf eine für ihre Rechte streitende Minderheit projiziert. Darunter geht es verbal nicht, es verwundert also auch nicht, dass Regenbogenflaggen vor Rathäusern für Czarnek mindestens ein Symbol für die Entchristianisierung Europas sind. Czarnek konnte im August 2020 im Präsidentschaftswahlkampf im PiS-kontrollierten Fernsehen unwidersprochen sagen, dass jene Menschen »nicht normal« und »nicht gleich« seien. In Lehrbüchern und Lehrplänen wird es vielleicht etwas anders formuliert, aber so gemeint sein - Czarnek kann das jetzt entscheidend mitbestimmen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln