Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

DFB unter Betrugsverdacht

Ermittlungen gegen Fußballverband und Funktionäre wegen schwerer Steuerhinterziehung

  • Von Frank Hellmann
  • Lesedauer: 4 Min.
Drei der sechs Verdächtigten führten den DFB als Präsident an: Reinhard Grindel, Reinhard Rauball, Rainer Koch (v.l.)
Drei der sechs Verdächtigten führten den DFB als Präsident an: Reinhard Grindel, Reinhard Rauball, Rainer Koch (v.l.)

Die Polizei hatte ein schweres Dienstfahrzeug neben die Feuerwehrzufahrt am Ende der Otto-Fleck-Schneise abgestellt. Beamte mit Mundschutz riegelten bereits die Zufahrt zum Parkdeck beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) ab. Während rund 20 Reporter, Kameraleute und Fotografen gehörigen Sicherheitsabstand wahrten, zückten drei Personen nur kurz ihren Dienstausweis, um Zutritt zu erhalten: im Schlepptau ein Koffer mit der Aufschrift »Hessische Finanzverwaltung«. Zahlreiche Kollegen der Steuerfahndung, des Bundeskriminalamtes und der Bundespolizei befanden sich zu diesem Zeitpunkt bereits im DFB-Gebäude. Einige davon kamen mit Schutzwesten und Schusswaffen aus der automatischen Drehtür.

Am Mittwochmorgen spielten sich im Frankfurter Stadtwald Szenen ab, die bei der Bekämpfung der Clankriminalität, von Drogengeschäften oder Geldwäsche verortet werden, nicht aber beim weltweit größten Einzelsportverband, der den Fußball gerne als das letzte große Lagerfeuer der Gesellschaft beschreibt. Nun aber steht das eigene Haus mal wieder in Flammen, denn die Frankfurter Staatsanwaltschaft - Schwerpunktstaatsanwaltschaft für Wirtschaftsstrafsachen - ermittelt wegen des Verdachts der schweren Steuerhinterziehung. Wie Oberstaatsanwältin Nadja Niesen mitteilte, soll der DFB Körperschafts- und Gewerbesteuern in besonders schweren Fällen hinterzogen haben. Im Fokus stehen sechs ehemalige beziehungsweise gegenwärtige Verbandsverantwortliche. Ihnen wird zur Last gelegt, »Einnahmen aus der Bandenwerbung von Heimländerspielen der Nationalmannschaft aus den Jahren 2014 und 2015 bewusst unrichtig als Einnahmen aus der Vermögensverwaltung erklärt zu haben«. Damit entging der DFB einer Besteuerung in Höhe von etwa 4,7 Millionen Euro.

Insgesamt waren 200 Beamte im Einsatz, die auch in Bayern, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz Wohnhäuser durchsuchten. Nach Informationen der »Bild« bekamen Ex-Präsident Reinhard Grindel, Ex-DFB-Vizepräsident Reinhard Rauball, Vizepräsident Rainer Koch, Ex-Generalsekretär Helmut Sandrock, Schatzmeister Stephan Osnabrügge und Generalsekretär Friedrich Curtius Besuch der Steuerfahnder. Obwohl Wolfgang Niersbach bis November 2015 als Präsident dem DFB vorstand, blieb er nach eigener Aussage verschont. Er habe auch ansonsten »keinerlei Kenntnis«.

Den um Transparenz bemühten aktuellen DFB-Präsidenten Fritz Keller, ein Jahr im Amt, treffen die Vorfälle deshalb ins Mark, weil er gegenüber seinen Vorgängern arg in seinen Befugnissen beschnitten ist. Koch und Curtius sind für ihn die wichtigsten Strippenzieher. Keller kündigte sogleich an, die Ermittlungen »allumfänglich unterstützen« zu wollen. »Ich bin für Aufklärung, um eine saubere Zukunft für den Fußball zu haben«, sagte er.

Der komplizierte Sachverhalt betrifft das Thema Bandenwerbung, wo gerade erst die Zusammenarbeit mit dem Vermarkter Infront mit einigem Getöse in die Brüche ging. Per Vertrag vom 11. Dezember 2013 soll der DFB die Rechte zur Vergabe der Werbeflächen bei Länderspielen der Nationalmannschaft zwischen 2014 bis 2018 an eine Gesellschaft in der Schweiz verpachtet haben, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Diese soll sich aber verpflichtet haben, die Exklusivität des Generalsponsors (Mercedes) und des Generalausrüsters (Adidas) zu berücksichtigen - und keine Rechte an Konkurrenten zu vergeben. Somit hätte der DFB trotz Verpachtung der Rechte »aktiv bei der Vergabe der Bandenwerbeflächen mitgewirkt«. Dann aber wären diese Einnahmen nicht der steuerfreien Vermögensverwaltung zuzurechnen, sondern dem steuerpflichtigen Geschäftsbetrieb des eingetragenen Vereins DFB. Der Verdacht: Die Beschuldigten wählten dieses Vorgehen bewusst, um dem DFB einen großen Steuervorteil zu verschaffen. Die Unterschrift unter Steuerklärungen setzen Präsident, Generalsekretär und Schatzmeister. Was wusste der damalige Schatzmeister Grindel? Was fädelte der frühere Generalsekretär Sandrock ein? Wovon hatten die auf Niersbach folgenden Interimspräsidenten Koch und Rauball Kenntnis? Welche Rolle spielten der heute bei der TSG Hoffenheim tätige Marketingdirektor Denni Strich und der ehemalige Finanzchef Stefan Hans?

Dass die Steuerfahnder genau am Tag des Länderspiels Deutschland gegen Türkei aufschlugen, sei kein Zufall, heißt es: So war sichergestellt, dass hochrangige Funktionäre bereits im Spielort Köln weilten. Harald Stenger, ehemaliger DFB-Mediendirektor, findet es »hochinteressant, wer betroffen ist«, will aber auch »mit aller Vorsicht fragen«, ob der mediale Rummel sogar gewollt sei. Ein öffentlichkeitswirksamer Vorstoß gegen Sportfunktionäre ist das Vorgehen allemal. Stenger sieht einen »weiteren schweren Imageschaden« für seinen ehemaligen Arbeitgeber und gibt zu bedenken, dass »selbst beim Sommermärchenskandal nicht so viele Beamte in so vielen Bundesländern im Einsatz waren«.

Vom DFB war bis auf Kellers Aussage zunächst wenig zu hören. Erst am 1. Oktober hat Mirjam Berle ihren neuen Job als Direktorin Medien und Fans angetreten. Die neue Kommunikationschefin soll »Imagebildung, strategische Entwicklung und Positionierung des Verbandes und seiner Tochterunternehmen in der öffentlichen Wahrnehmung« voranbringen. Jetzt laufen bei ihr Vorfälle auf, die Ansehen und Glaubwürdigkeit des DFB mal wieder tief erschüttern.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln