Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Runter von der Bremse

Standpunkt

Es war zwar reiner Zufall, dass am Mittwoch, als EU-Forscher den bislang wärmsten September seit Beginn der Wetteraufzeichnung vermeldeten, bekannt wurde, dass das Europaparlament ein höheres Klimaziel bis 2030 fordert. Doch es gibt einen klaren Zusammenhang: Eine Mitte-Links-Mehrheit der Parlamentarier nimmt die ständigen Warnmeldungen zum Klimawandel erheblich ernster, als es die EU-Kommission und vor allem einige der Mitgliedstaaten tun.

Dabei sind die 60 Prozent ein eigentlich notwendiger Zwischenschritt, um das entscheidende Ziel der Klimaneutralität bis 2050 erreichen zu können. Technisch umsetzbar wäre die Vorgabe trotz bisheriger Versäumnisse, letztlich ist es eine Frage des politischen Willens. Genau da hapert es: Vor allem die Lobbys der alten fossilen Industrien versuchen alles, um klimapolitische Maßnahmen zu torpedieren oder zumindest in die Länge zu ziehen. Ihr Einfluss ist in vielen Ländern nach wie vor groß, auch wenn in wichtigen Teilen der Wirtschaft ein Umdenken in dieser Frage eingesetzt hat. Die Klimakatstrophe verhagelt eben erst recht die Geschäfte, und die Kosten wären kaum zu stemmen.

Darauf zu vertrauen, dass es der Markt irgendwann schon richtet, ist natürlich erst recht falsch. Entscheidend wird sein, ob die Politik doch noch den Schalter umlegt und die Maßnahmen in die Wege leitet, die in vielen Schubladen längst zu finden sind. Aus diesem Grund ist die Entscheidung des Europaparlaments höher zu bewerten, als es auf den ersten Blick erscheinen mag: Es ist ein klares Signal, dass es entgegen aller Lobby-Behauptungen in der EU eine Mehrheit dafür gibt, den Fuß von der klimapolitischen Bremse zu nehmen. Damit wenigstens in einigen Jahrzehnten die Zeit der ständig neuen Temperaturrekorde zu Ende geht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln