Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sperrstunde allein reicht nicht

Martin Kröger fordert mehr Aufklärung und Ansprache zu Corona-Maßnahmen

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.
Corona-Maßnahmen: Sperrstunde allein reicht nicht

Na also, es geht doch. Wir Berlinerinnen und Berliner sind doch sehr diszipliniert - allen Unkenrufen aus der Republik und einem angeblichen Freistaat namens Bayern zum Trotz. Bis auf wenige Ausnahme haben die Bürgerinnen und Bürger sowie die Geschäftsleute in der Gastronomie nämlich die Vorgaben des rot-rot-grünen Senats zur Eindämmung des Coronavirus befolgt. Es wurde auch kontrolliert, was angesichts der miesen Personalausstattung in den Ordnungsämtern nicht unbedingt zu erwarten war.

So weit, so gut. Mehr Aufklärung und Ansprache seitens des Senats darüber, warum es in einer Pandemie sinnvoll ist, nicht in eng besetzten Bars und Kneipen zu hocken und dem Alkohol zuzusprechen, wäre aber dennoch besser gewesen. Zusammen mit dem ganzen Beherbergungseinschränkungen und den für viele geplatzten Urlaubsplänen für die Herbstferien gärt es derzeit in der Stadtbevölkerung. Das zeigt sich nicht nur an den erneuten Protesten gegen die Corona-Maßnahmen, sondern ist insbesondere am Stadtrand deutlich zu spüren, wo Berlinerinnen und Berliner trotz niedrigerer Infektionszahlen in Mithaftung genommen werden für die schwierige Situation in den Innenstadtbezirken.

Dort gerät die Lage unterdessen zusehends außer Kontrolle. Statt einzelner Ausbrüche, die gut von den Gesundheitsbehörden nachverfolgt werden können, wird das Infektionsgeschehen zunehmend diffuser. Die Behörden kommen nicht mehr hinterher und sie wissen nicht, wo sich die Betroffenen angesteckt haben. Hoffentlich helfen Maßnahmen wie die Sperrstunde, dieses Problem abzumildern und wieder besser kontrollierbar zu machen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln