Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Runder Tisch geht nicht im Knast

Stephan Fischer über das »Dialogangebot« Lukaschenkos in Belarus

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: 1 Min.
Belarus: Runder Tisch geht nicht im Knast

Geschichte wiederholt sich nicht, es sei denn als Farce: Dieses Marx’sche Diktum mag einem derzeit zu Belarus in den Sinn kommen. Während in Deutschland 30 Jahren Einheit gedacht wird, vollzieht sich beim östlichen Nachbarn der EU auch eine »Wende«. Während die Opposition, ausgelöst durch den Wahlbetrug im August, unbeirrt seit nunmehr neun Wochen auf die Straßen mobilisiert, ist der Kurs Alexander Lukaschenkos irrlichternd - hoffentlich findet er noch einen guten, unblutigen, Ausgang.

Während am Sonntag wieder Polizei und Sicherheitskräfte auf den Straßen drohten und gegen Demonstranten vorgingen, saß Lukaschenko bereits am Sonnabend im Gefängnis - nicht als Gefangener, sondern, um mit inhaftierten prominenten Oppositionellen eine Art »Dialog« zu beginnen. Runde Tische waren in der Wendezeit nicht nur in der DDR eine befriedende politische Methode, gesellschaftliche Transformationen gewaltfrei zu organisieren - die Methode wird allerdings zur Farce, solange einige Teilnehmer politische Gefangene sind. Lukaschenko selbst ist längst Gefangener seiner Situation. Will er seinen immer näher rückenden Machtverlust einigermaßen überstehen, muss er schleunigst wirklichen Dialog suchen. Ohne Gewalt auf den Straßen. Und nicht im Gefängnis.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln