Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Law and Order hilft nicht weiter

Stefan Otto lehnt noch höhere Bußgelder für Maskenmuffel ab

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: 2 Min.
Corona-Regelungen: Law and Order hilft nicht weiter

Die Corona-Regelungen in Deutschland sind nach wie vor sehr unterschiedlich. In einigen Städten müssen die Masken auch in der Öffentlichkeit im Freien getragen werden, in anderen nicht. In manchen Schulen sind sie in den Klassenräumen obligatorisch, anderswo sind die Grundschüler davon ausgenommen. Es gibt nur die eine Tendenz, dass mit steigenden Fallzahlen die Maskenpflicht häufiger angeordnet wird. Da die Mund- und Nasenbedeckung sich als wirksamer Schutz vor dem Virus erwiesen hat, ist das durchaus sinnvoll.

Zweifelhaft ist dagegen die Forderung von Markus Söder (CSU), das ohnehin hohe Bußgeld für Maskenmuffel noch einmal in die Höhe zu schrauben. Bayerns Ministerpräsident setzt offenbar auf Abschreckung, und der Verdacht liegt nahe, dass er sich mit diesem Vorstoß vor allem politisch profilieren will. Söder will sich offenbar als Macher präsentieren, der entschlossen die Coronakrise angeht.

Ob es mit einer solchen demonstrativen Law-and-Order-Haltung aber auch mehr Akzeptanz in der Bevölkerung für die Schutzmaßnahmen gibt, darf bezweifelt werden - was wiederum fatale Auswirkungen haben kann: Um das Virus einzudämmen, braucht es nämlich viel Zuspruch für die Hygieneregeln. Sonst droht ein exponentielles Wachstum der Fallzahlen. Appelle an die Vernunft, etwa Abstand zu halten und Maske zu tragen, sind sinnvoller und vielversprechender als weitere Verbote.

Die politischen Entscheidungsträger müssen gerade jetzt mit Augenmaß handeln. Nur so viele Einschränkungen sollten angeordnet werden, wie unbedingt nötig. Aber die Maßnahmen, die getroffen werden, müssen wirksam sein und eine weitere Ausbreitung des Virus eindämmen. Exorbitante Bußgelder, wie sie Söder vorschlägt, passen in diese Strategie nicht hinein.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln