Werbung
  • Politik
  • Corona und soziale Folgen

Kipping: Gewerkschaften müssen bei Impfstoffverteilung mitentscheiden

Linke-Chefin: Medizinisches Personal und ältere sowie vorerkrankte Menschen müssten vorrangig geimpft werden

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Die scheidende Linken-Chefin Katja Kipping hat gefordert, dass auch Gewerkschaften und Sozialverbände an der Entscheidung beteiligt werden sollen, welche Bevölkerungsgruppen zuerst gegen das Coronavirus geimpft werden. »Ich plädiere sehr dafür, dass neben der ständigen Impfkommission, dem Ethikrat und Wissenschaftlern auch Sozialverbände und Gewerkschaften in die Erarbeitung der Grundsätze zur Impfstoffverteilung eingebunden werden«, sagte Kipping der »Neuen Osnabrücker Zeitung« (NOZ). Es müssten rasch transparente Kriterien für die Impfstoffverteilung geschaffen werden. Kipping nannte medizinisches Personal und ältere sowie vorerkrankte Menschen als Gruppen, die vorrangig geimpft werden sollten.

»Es kann uns gelingen, dass unser Land gut aus der Pandemie herauskommt, wenn wir ein Höchstmaß an Vertrauen und Verständnis in dieser Verteilungsdiskussion erreichen können«, so Kipping weiter.

Mehr Corona-Infektionen: Anspannung steigt
Politiker stellen neue Pandemiemaßnahmen in Aussicht - gleichzeitig wächst die Kritik am uneinheitlichen Vorgehen

Kassenärztepräsident Andreas Gassen warnte hingegen vor einer mangelnden Impfbereitschaft: »Ich gehe zwar davon aus, dass Mitte kommenden Jahres mehrere verfügbare Impfstoffe auf dem Markt sind«, sagte der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) der »NOZ«. »Aber auch dann bleibt die Frage: Wer lässt sich wirklich impfen? Ich bin skeptisch.« Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln