Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bislang größte Arktis-Expedition zu Ende gegangen

Bislang größte Arktis-Expedition zu Ende gegangen

Bremerhaven. Nach über einem Jahr in der zentralen Arktis ist das Forschungsschiff »Polarstern« am Montag in seinen Heimathafen Bremerhaven zurück. Begleitet von einem Schiffskorso, lief es mit dem Morgenhochwasser über die Nordschleuse ein. Dort wurde das Team der Expedition »Mosaic« unter anderem von Bundesforschungsministerin Anja Karliczek und der Direktorin des Alfred-Wegener-Instituts (AWI), Antje Boetius, empfangen.

Ziel der Expedition war es, über ein ganzes Jahr hinweg das Epizentrum des Klimawandels präziser zu erforschen als jemals zuvor, teilte das AWI mit. Erforscht worden seien die komplexen Wechselwirkungen zwischen Atmosphäre, Eis, Ozean und dem Leben, um dies in Klimamodellen besser darstellen zu können. Der umfangreiche Datenschatz werde nun ausgewertet und analysiert.

Das Schiff ließ sich, festgefroren in einer Eisscholle, in der Nordpolregion driften. Die Teilnehmer trotzten ex-tremer Kälte, arktischen Stürmen, einer sich ständig verändernden Meereis-Umgebung und den Herausforderungen der Corona-Pandemie. 442 Wissenschaftler und Crewmitglieder waren während der fünf Expeditionsabschnitte dabei. Sieben Schiffe, mehrere Flugzeuge sowie mehr als 80 Institutionen aus 20 Ländern beteiligen sich an der Expedition, die rund 150 Millionen Euro kostete.

»Auf dem Weg nach Norden hat mich besonders beeindruckt, wie viele offene Wasserflächen und damit leicht zu durchfahrendes Eis wir selbst um den Nordpol herum angetroffen haben«, sagte »Polarstern«-Kapitän Thomas Wunderlich. Das Schiff konnte nördlich von Grönland eine bislang unbefahrbare Route nutzen. KSte

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln