Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wien braucht weiter Alternativen

Johannes Greß über das bescheidene Abschneiden der Links-Partei

  • Von Johannes Greß
  • Lesedauer: 1 Min.
Wahl in Wien: Wien braucht weiter Alternativen

Wieder einmal wird im Wiener Gemeinderat für fünf weitere Jahre links von SPÖ und Grünen gähnende Leere herrschen. Das im Januar gegründete Wahlprojekt Links verpasste mit zwei Prozent der Stimmen klar den Einzug in den Gemeinderat. Es mag viele Gründe geben, darin ein Scheitern der Wiener Linken zu sehen - das unter diesen Bedingungen respektable Ergebnis macht aus linker Sicht dennoch Mut. SPÖ und Grüne haben an Stimmen zugelegt, und die Herausforderungen, die auf Wien zukommen, sind groß. Eine Kraft links von ihnen wird weiter gebraucht. Denn die rot-grüne Stadtpolitik ist mut- und visionslos. Eine radikale Umwelt- und Sozialpolitik wäre dringender denn je. Doch bei Eingriffen wie dem Vorschlag, die Wiener Innenstadt mit Ausnahmen autofrei zu gestalten, stehen sich SPÖ und Grüne gegenseitig im Weg.

Zwei Prozent reichen nicht für ein Mandat, aber sie bedeuten, dass Links künftig Parteienförderung bekommt. Aller Voraussicht nach wird die Liste zudem mit 19 Mandaten in verschiedenen Bezirksparlamenten vertreten sein. Der Spielraum für eine Alternative links von SPÖ und Grünen ist unbestreitbar da - Links hat am Sonntag die Voraussetzungen dafür geschaffen, diesen Raum langfristig besetzen zu können.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln