Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Eigenanteil erneut gestiegen

Rund um die Pflege

  • Lesedauer: 2 Min.
Ein Drittel der Heimbewohner benötigt Sozialhilfe, weil der Eigenanteil nicht aufgebracht werden kann.
Ein Drittel der Heimbewohner benötigt Sozialhilfe, weil der Eigenanteil nicht aufgebracht werden kann.

Wie aus einer Erhebung zu entnehmen ist, betrug im Januar 2018 der Eigenanteil der Heimbewohner noch 1772 Euro pro Monat. Die finanziellen Belastungen schwanken allerdings in den Bundesländern. Spitzenreiter ist Nordrhein-Westfalen mit durchschnittlich 2405 Euro, gefolgt von Baden-Württemberg (2354 Euro) und dem Saarland (2341 Euro). Am günstigsten ist es für Pflegebedürftige in einer stationären Einrichtung in Sachsen-Anhalt: Sie müssen im Schnitt 1436 Euro für ihren Heimplatz dazuzahlen.

Der Eigenanteil, den Pflegebedürftige und ihre Angehörigen zahlen müssen, setzt sich zusammen aus Investitionskosten, Geld für Unterkunft und Pflege sowie dem Einrichtungseinheitlichen Eigenanteil (EEE) für die Pflegegrade 2 bis 5. Nicht eingerechnet sind bei den Angaben des VDEK die Ausbildungsumlage und individuelle Ausbildungskosten, die in den Einrichtungen anfallen.

Während die Investitionskosten im Bundesschnitt von 463 Euro im Januar 2018 auf 455 Euro zum Stichtag 1. Juli 2020 sanken, stieg der EEE im gleichen Zeitraum von 593 Euro auf 786 Euro. Die Kosten für Unterkunft und Pflege kletterten von 716 Euro auf durchschnittlich 774 Euro.

Vor dem Hintergrund der steigenden Eigenanteile fordern Sozialverbände eine grundlegende Finanzreform in der Pflege. Viele Heimbewohner können den Eigenanteil nicht mehr aufbringen und müssen dann Sozialhilfe in Anspruch nehmen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts in Wiesbaden benötigen bundesweit 36 Prozent aller pflegebedürftigen Heimbewohner Sozialhilfe, weil sie nicht aus eigener Kraft Unterbringung und Versorgung bezahlen können.

Nach den vorliegenden Zahlen werden bundesweit 876 867 Plätze für Pflegebedürftige in Pflegeheimen angeboten. 318 580 Heimbewohner sind auf Sozialhilfe vom Staat angewiesen, damit sie ihren Eigenanteil an das Heim entrichten können.

Bisher übernimmt die Pflegeversicherung nur einen Teil der Kosten für die Pflege, während die pflegebedürftigen Menschen selbst ständig steigende Eigenanteile tragen müssen. Gefordert wird daher unter anderem eine doppelte Pflegegarantie, um den Eigenanteile zu senken und dauerhaft zu deckeln. Zukünftig solle die Pflegeversicherung alle darüber hinaus gehenden Pflegekosten übernehmen.

»Wir brauchen endlich eine Pflegevollversicherung, in der alle pflegebedingten Leistungen übernommen werden«, fordert Pia Zimmermann, Sprecherin für Pflegepolitik der Linksfraktion. Mit einer solidarischen Gesundheits- und Pflegeversicherung, in der alle Einkommensarten herangezogen werden - nicht nur Erwerbseinkommen, sondern auch Mieteinkünfte und Kapitalerträge - könne man das System der Gesundheit und Pflege endlich solide finanzieren und diese Aufgaben gesellschaftlich sicherstellen.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn wollte ursprünglich seine Reformpläne zur Pflege in diesem Sommer vorstellen. Doch aufgrund der Corona-Krise will er nun im Herbst zunächst einen »Kassensturz« vornehmen und dann die Reformdiskussion neu starten. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln