Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kasse zahlt nicht

Alternativmedizin

Das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen wies mit Urteil vom 21. September 2020 (Az. L 4 KR 161/20, Az. L 4 KR 482/19 und Az. L 4 KR 470/19) die entsprechenden Klagen eines Mannes ab, der seit Langem an chronischer Erschöpfung, allergischem Asthma, Tinnitus sowie einer Nierenerkrankung leidet. Der Patient hatte bei seiner Krankenkasse die Kostenübernahme für Ginseng als Nahrungsergänzungsmittel, eine Feldenkrais-Therapie sowie die Behandlung in einem Naturheilzentrum beantragt. Diese Therapien hätten bei ihm angeschlagen, so der Kläger.

Die Kasse lehnte in allen drei Fällen die Bezahlung ab. Nahrungsergänzungsmittel seien generell von der Kostenübernahme ausgeschlossen. Eine Feldenkrais-Behandlung sei kein anerkannter Gesundheitskurs. Zudem sei die Heilpraktikerin, die den Kläger im Naturheilzentrum behandelte, nicht berechtigt, ihre Leistungen über die gesetzliche Krankenversicherung abzurechnen. Im Fall des Naturheilzentrums stützte sich das LSG auf die Rechtsprechung des Bundessozialgerichts. Danach umfasst der Leistungskatalog der Gesetzlichen Krankenversicherung vor allem die ärztliche und psychotherapeutische Behandlung. Zwingende Voraussetzung sei die Approbation der betreffenden Behandler. Der gesetzliche Arztvorbehalt bedeute einen generellen Ausschluss nichtärztlicher Heilbehandler von der Kostenübernahme. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln