Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Unterhalt steuermindernd

Besteht für das erwachsene Kind kein Kindergeldanspruch mehr, können die Unterhaltszahlungen bis zu einer gesetzlichen Höchstgrenze voll in der Steuererklärung angegeben werden. Dies gilt auch dann, wenn das in Ausbildung befindliche Kind mit einem Lebensgefährten in einem Haushalt zusammenwohnt. So der Bundesfinanzhof (Az. VI R 43/17).

Nach den gesetzlichen Bestimmungen können Eltern für ihr in Ausbildung befindliches Kind bis zum Alter von 25 Jahren Kindergeld erhalten. Danach ist grundsätzlich Schluss. Brauchen Kinder für ihre Ausbildung länger, sind Eltern für die Erstausbildung auch nach der Altersgrenze von 25 weiter unterhaltspflichtig. In diesem Fall sieht das Gesetz vor, dass die Unterhaltsaufwendungen bis zu einem Höchstbetrag von derzeit 9408 Euro pro Kalenderjahr als außergewöhnliche Belastungen steuermindernd geltend gemacht werden können.

Im Streitfall erhielten die Kläger für ihr studierendes Kind kein Kindergeld mehr, zahlten ihrer Tochter zur Fortsetzung ihres Studiums 10 084 Euro an Unterhaltsleistungen.

Das Finanzamt berücksichtigte die Unterhaltsaufwendungen jedoch nur zur Hälfte. Denn die Tochter wohne mit ihrem Lebensgefährten zusammen, der selbst über Einkünfte verfüge. Das Paar würde eine Bedarfsgemeinschaft bilden.

Dem widersprach der BFH. Die Tochter sei wegen der Unterhaltsleistungen der Eltern nicht mittellos gewesen, so dass gar keine Bedarfsgemeinschaft vorgelegen habe. Daher könnten die Eltern für ihre Unterhaltsleistungen den vollen gesetzlichen Höchstbetrag - damals betrug er noch 8354 Euro - als außergewöhnliche Belastungen geltend machen. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln