Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Fehlender Durchblick

Nicolas Šustr über Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: 2 Min.
Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD)
Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD)

Bereits im Frühjahr schwante den rot-rot-grünen Koalitionären angesichts der aufziehenden Corona-Pandemie Übles. »Ausgerechnet die schwächste Senatorin ist für das Thema zuständig«, beklagte eine einflussreiche Abgeordnete der Grünen. Auch in der Linken - und selbst in Teilen der SPD - sah man das nicht anders. Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) ist schon früher weder durch große strategische Planung noch durch vertiefte Fachkenntnisse in ihrem Ressort aufgefallen. Besonders klar wird das bei Presseterminen, wenn sie auf Nachfragen stets bloß das schon vorher von ihr Gesagte mit leicht neuer Ausschmückung wiederholt.

Dass ausgerechnet sie, die in der letzten Legislaturperiode noch als Integrationssenatorin waltete und selbst als Kleinkind aus der Türkei nach Berlin kam, bei den bezirklichen Gesundheitsämtern nicht darauf drängt, dass auch nicht-deutschsprachige Berliner verstehen, was die Behörden von ihnen wollen und warum, macht sprachlos. Dabei müsste gerade sie verstehen, was es heißt, in einem Land zu sein, in dem man nicht alles versteht.Ganz abgesehen davon, dass man selbst mit Abitur und perfekten Sprachkenntnissen nicht immer alles versteht, wenn auf Amtsdeutsch mit einem kommuniziert wird.

Kurz nach der Vorstellung des Zehn-Punkte-Plans der Linken gab der Bezirk Reinickendorf am Dienstag bekannt, das Corona-Lagezentrum mit Beschäftigten aus dem Kulturamt zu verstärken. Es reicht offenbar schon, dass ein Koalitionspartner die Stimme erhebt, damit sich etwas bewegt in den Bezirken. Das wäre eigentlich die Aufgabe der Gesundheitssenatorin gewesen. Hoffentlich führt ihr nun jemand die Hand, falls sie selbst nicht in der Lage dazu ist.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln