Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Erdogan kappt die Leinen

Peter Steiniger über Ankaras neue Provokationen im Streit mit der EU

  • Von Peter Steiniger
  • Lesedauer: 1 Min.

Die »Oruc Reis« soll wieder auf Fahrt gehen. Das knallig in die türkischen Nationalfarben getauchte Forschungsschiff will mit militärischem Geleitschutz im östlichen Mittelmeer erneut nach Öl und Gas unter dem Meeresboden schnüffeln, den auch die Nachbarstaaten Zypern und Griechenland beanspruchen. Die Beschlüsse des letzten EU-Gipfels zum Konflikt müssen den türkischen Staatschef nur mittelschwer beeindruckt haben. Durch die Wiederaufnahme seiner aggressiven Linie auch an dieser Front teilt Erdogan mit, wie sehr ihm Punkt eins der dort beschlossenen Doppelstrategie aus leeren Drohungen und wirtschaftlichen Anreizen egal sein kann.

Angesichts der türkischen Provokation ist Außenminister Heiko Maas sofort aufgebrochen, um Nikosia und Athen einen feuchten Händedruck der Solidarität zu überbringen. Nach Ankara sendet Berlin nur einen »scharfen« Appell, sich bitte, bitte zu mäßigen. Doch die ehrgeizige Mittelmacht am Mittelmeer folgt eigenem Kalkül. Deutsche Waffen und EU-Kohle nimmt die Türkei gerne mit, doch von einem Beitritt zum Staatenbund ist das Land mittlerweile weiter entfernt als der Mond. Das Lockmittel zieht bei Sultan Erdogan nicht. Als Migrations-Schleusenwärter und Nato-Vorposten reizt die Türkei ihre Trümpfe voll aus. Und zu Hause sticht Nationalismus immer.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln