Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Drei Finger gegen den Gottgleichen

Alexander Isele über die Studierendenproteste in Thailand

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 1 Min.
König Maha Vajiralongkorn von Thailand und Königin Suthida von Thailand winken während sie den Großen Palast nach einer Zeremonie anlässlich des vierten Todestages des verstorbenen thailändischen Königs Bhumibol Adulyadej verlassen.
König Maha Vajiralongkorn von Thailand und Königin Suthida von Thailand winken während sie den Großen Palast nach einer Zeremonie anlässlich des vierten Todestages des verstorbenen thailändischen Königs Bhumibol Adulyadej verlassen.

Was haben in die Luft geworfenes Mehl, eine aus einer Red-Bull-Dose kriechende Schlange und drei in die Höhe gestreckte Finger gemeinsam? In Thailand sind sie unmissverständliche Zeichen für die Korruption, die im Land herrscht, und von der die Jugend genug hat. Der Erbe des Brauseimperiums war nach einer tödlichen Schießerei mit Polizeibeamten im Jahr 2012 um eine Verhaftung herumgekommen, ein hoher Beamter in der jetzigen Regierung in den 1990er Jahren in Australien wegen des Handels mit Heroin belangt worden, ohne in der Politik des südostasiatischen Landes dafür jemals Konsequenzen tragen zu müssen.

Die neue Protestwelle bedient sich beißender Satire, um die Missstände im Land offenzulegen. Mit drei erhobenen Fingern, im Hollywoodfilm The Hunger Games ein gegen die Diktatur gerichtetes Symbol, grüßen sie König Maha Vajiralonkorn. Das thailändische Königshaus versteht sich blendend darauf, Geld zu kassieren. Längst nicht alle hier stören sich am royalen Kapitalismus. Doch der neue König ist äußerst unbeliebt. Er vertreibt sich die Zeit lieber in Deutschland als in Thailand und zeigt für seine Untertanen wenig Empathie. Die Wut in der Bevölkerung wächst, und jener nach gesellschaftlichen Veränderungen nicht nur an den Universitäten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln