Werbung

Vertagter Strukturwandel

Kurt Stenger über Konjunkturprognosen und die Reaktion der Politik

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 1 Min.

Gut zwei Jahre wird es noch dauern, bis in der deutschen Wirtschaft wieder Normalität eingekehrt ist. Das prognostizieren die Konjunkturforschungsinstitute - und auch nur unter der Prämisse, dass Corona ab kommendem Sommer dank Massenimpfung kein Thema mehr ist. Die anfängliche Hoffnung, dass nach einer heftigen, aber kurzen Rezession schnell wieder alles wie zuvor ist, bewahrheitet sich nicht. Dies muss berücksichtigt werden, wenn wieder vom Lockdown die Rede ist und mit dem unsäglichen Beherbergungsverbot ganze Branchen lahmgelegt werden, die über keine Lobbykontakte in die Spitzen der Politik verfügen. Die Regierung setzt darauf, dass die ab Herbst drohende Pleitewelle nicht Riesen à la Karstadt und Lufthansa treffen wird, sondern Kleinstfirmen - und daher unsichtbar bleibt.

Die Wirtschaftshilfen und Konjunkturmaßnahmen waren natürlich richtig. Doch zahlreiche Branchen wie die mächtige Auto- und Stahlindustrie oder die Luftfahrt brauchen nicht Liquiditätsspritzen zum Erhalt des Status Quo, sondern massive strukturellen Veränderungen. Genau das blendet die Wirtschaftspolitik bis heute aus. Die tieferliegenden Probleme werden mit staatlicher Hilfen nur in die Zukunft nach Corona verschoben. Der Politik scheint dies egal - die Bundestagswahlen sind dann ja vorbei.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln