Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Fehlende Solidarität

Aert van Riel zu Debatten in der EU über Hilfen in der Coronakrise

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 2 Min.
Die EU schlittert in die Krise.
Die EU schlittert in die Krise.

Die Coronakrise hat nicht nur dramatische Folgen für das Leben und die Gesundheit vieler Menschen auf der gesamten Welt. So ganz nebenbei schlittert auch die Europäische Union erneut in eine schwere Krise. Ihr Wahlspruch lautet: »In Vielfalt geeint.« Doch in dem Staatenverbund ist sich jeder selbst der Nächste. Noch immer wird gestritten, wann der Corona-Hilfsfonds endlich auf den Weg gebracht werden kann, der vor allem den von der Wirtschaftskrise hart getroffenen Staaten im Süden des Kontinents helfen würde. Länder wie Polen spielen hier ein übles Spiel, indem sie den Hilfen nur zustimmen wollen, wenn die EU ihren Rechtsstaatsmechanismus weiter abschwächen und die Rechtsstaatsverstöße der Regierungen in Warschau und Budapest faktisch tolerieren würde. Insbesondere die größeren Mitgliedstaaten sollten nun alles in ihrer Macht stehende tun, um die polnische Regierung zur Räson zu bringen.

Außerdem müssten der Kampf gegen die Coronakrise, ihre wirtschaftlichen Folgen und die europäische Solidarität ganz oben auf der EU-Agenda stehen. Offensichtlich lag der Fokus vieler europäischer Staats- und Regierungschefs in letzter Zeit aber auch auf anderen Themen. Kürzlich wurden zum Beispiel Sanktionen wegen der Vergiftung des russischen Oppositionellen Alexej Nawalny angekündigt. In Europa weiß kein Politiker, wer hinter der Tat steckt. Trotzdem werden Verantwortungsträger aus dem Kreml und dem russischen Sicherheitsapparat mit Einreiseverboten und Vermögenssperren belegt. Es ist schon erstaunlich, wie viel Zeit und Energie mitten in der derzeitigen Krise für ein solches Thema verwendet wurden. Ein Grund hierfür liegt auf der Hand: Das Vorgehen gegen den gemeinsamen geopolitischen Konkurrenten im Osten soll die sonst so zerstrittene EU zusammenschweißen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln