Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bremen: Senat einigt sich mit Besetzern

CDU und FDP kritisieren Verhandlungen scharf

Bremen. Behördenvertreter*innen haben sich in Bremen mit Teilen der Besetzer*innengruppe eines leerstehenden Gebäudes in der Lahnstraße geeinigt. »Es wird einen FLINTA*-Space in Bremen geben«, erklärte die Gruppe »Rosarote Zora« am Dienstagabend, also einen selbstorganisierten Raum für Frauen, Lesben, Inter-, Trans-, Nonbinäre und A-Gender-Menschen. Offenbar gab es bei den Besetzer*innen jedoch unterschiedliche Positionen zu der Frage, ob man auf das Angebot des Eigentümers einer zwölfmonatigen Zwischennutzung und die Bedingungen des Senats eingehen sollte. »Menschen wohnen weiter im Haus, andere Menschen verhandeln weiter einen langfristigen FLINTA* Raum in Bremen«, hieß es dazu von der Gruppe. Als »Rosarote Zora« habe man die Verhandlungen nicht geführt.

Die Aktivist*innen hatten am Freitag in Solidarität mit dem Berliner Hausprojekt »Liebig34« in der Hansestadt das ehemalige Kulturzentrum »Dete« besetzt. Die mitregierenden Grünen und Linken zeigten sich solidarisch - und wurden von dem Eigentümer in die Verantwortung genommen. Das nun ausgehandelte Abkommen sieht vor, dass ein anderer Raum für die Gruppe gefunden wird, falls sich das besetzte Gebäude nicht eignen sollte. seb

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln