Schein-Heiliger

Operation »Desvid-19« brachte einen brasilianischen Senator ins Straucheln

  • Von Peter Steiniger
  • Lesedauer: 2 Min.

Die öffentlichen Haushalte in Südamerikas Riesenland Brasilien sind seit jeher löchrige Töpfe. Bei der Vergabe von Aufträgen wird gern etwas daneben geschüttet, damit eine Hand die andere waschen kann. Wo in unseren Breiten die Wirtschaft einer Ethik folgt, sich Politiker von Lobbyisten lediglich beraten lassen, während sie selbst die Unternehmen für Peanuts streng beaufsichtigen, wird in Brasilien per Geldköfferchen schamlos geschmiert. Der Kampf der Behörden gegen die kriminellen Verflechtungen von Wirtschaft und Politik ist episch.

Im neuesten Teil der Endlos-Telenovela geht es um den illustren Senator Chico Rodrigues, der im Oberhaus des Kongresses den an Venezuela, Guyana und den Arsch der Welt grenzenden nördlichsten Bundesstaat Roraima vertritt. Im Senat ist Rodrigues Vize-Sprecher des Lagers der Regierung, dazu ernannt von Präsident Jair Bolsonaro. Noch. Denn am Mittwoch erhielt der Politiker der wirtschaftsliberalen Demokraten daheim in Boa Vista überraschend Besuch von der Bundespolizei. Die von einem obersten Richter autorisierte Durchsuchung war Teil der Operation »Desvid-19« zu unlauteren Geschäften mit Geldern, die zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie in den Wahlkreisen bezogen wurden. Als die Polizisten auftauchten, hatte unser Held die Hose so voll, dass die Beamten genauer nachsahen. Direkt am Mann befand sich die hübsche Summe von 30 000 Real, in gebrauchten Scheinen. Ein Sittengemälde, das in die Annalen eingehen dürfte.

Der 1951 in Pernambuco geborene Rodrigues ist studierter Agrarwissenschaftler. Bevor er sich ganz aufs Politikgeschäft verlegte, war er in Roraimas behördlichem Planungswesen tätig. Rodrigues nahm die Ochsentour vom Stadtrat hinauf in die Parlamente, 2011 bis 2014 war Vize-, kurze Zeit sogar Gouverneur seines Bundesstaats. Seit 1987 tingelte er nach Konjunkturlage durch neun verschiedene Mitte-rechts-Parteien. Aber auch das ist hier üblich.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung