Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nicht für die Wirtschaft

Simon Poelchau ist im Zweifel für einen zweiten Lockdown

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 2 Min.
Keine Angst vor einem zweiten Lockdown! Besser alles leer als alle tot.
Keine Angst vor einem zweiten Lockdown! Besser alles leer als alle tot.

Bei der Pressekonferenz nach dem Coronagipfel von Bund und Ländern sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel einen Satz, der einen daran zweifeln lässt, warum man das ganze Social Distancing machen soll: »Was der Gesundheit dient, dient also auch dem wirtschaftlichen Ablauf.« Sollen wir uns also jetzt nicht vornehmlich unserer Gesundheit und der unserer Lieben wegen beschränken, sondern damit wir weiter arbeiten und konsumieren können?

Der Verdacht liegt nahe, denn die Unternehmenslobby warnt unüberhörbar vor einem zweiten Lockdown. Und auch Corona-Möchtegern-Hardliner Markus Söder sieht wegen der Coronakrise schon den europäischen Wohlstand in Gefahr. Doch warum igeln wir uns nicht ein zweites Mal ein? Natürlich bräuchte es wieder Hilfspakete, doch diesmal endlich für die kleinen Betriebe, Kneipen, Hotels und Restaurants und die Menschen statt für die Konzerne. Trotz der anfänglichen Hiobsbotschaften ist das für den Staatshaushalt verkraftbar. Die Finanzkrise 2007/08 hat ihn weitaus mehr belastet als Corona bisher. Zudem sagt selbst der Internationale Währungsfonds, dass ein Lockdown weniger schädlich für die Konjunktur ist, als alles mehr oder weniger reduziert weiterlaufen zu lassen, weil die Menschen allein aus Angst vor einer Infektion lieber zu Hause als im Restaurant essen.

Denn das Virus kann man sich auch auf der Arbeit oder in der Kneipe vor 23 Uhr einfangen. Das Beherbergungsverbot ist auch irrsinnig. Warum also nicht lieber wieder für kurze Zeit eine Vollbremsung machen? Vielleicht schaffen wir es damit, die Infektionszahlen so weit nach unten zu senken, dass die Kneipen nach Mitternacht wieder offen sein können. Einen Versuch ist es wert. Denn der Konjunktur kann man immer zu neuem Leben verhelfen. Toten nicht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln