Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Linke fordert Beteiligung von Tesla an Infrastrukturmaßnahmen

Landesregierung habe allein 2020 und 2021 für Verkehrsbereich zusätzliche Ausgaben von 78 Millionen Euro veranschlagt

  • Lesedauer: 1 Min.
Gelände der
Gelände der "Gigafabrik" in Grünheide

Potsdam. Die Linksfraktion im Brandenburger Landtag hat die Landesregierung aufgefordert, den US-Elektroautobauer Tesla an den Kosten für die öffentliche Infrastruktur um die geplante Fabrik in Grünheide bei Berlin zu beteiligen. Die Landesregierung habe allein in den Jahren 2020 und 2021 für den Verkehrsbereich zusätzliche Ausgaben in Höhe von 78 Millionen Euro veranschlagt, sagte deren verkehrspolitischer Sprecher Christian Görke am Sonntag. Wie viel Geld in den Folgejahren für den Verkehrsbereich sowie für Wohnungen, Kitas, Schulen und andere öffentliche Einrichtungen anfalle, sei noch gar nicht absehbar.

Bisher gebe es keinerlei Erklärung von Tesla und der Landesregierung, wie sich der Investor an den immensen Folgekosten der Fabrikansiedlung beteiligen werde, kritisierte Görke. Durch die Corona-Pandemie gingen die Spielräume im Landeshaushalt aber massiv zurück. »Wer auf Grundlage steuerfinanzierter Straßen, Brücken und Schienenwege oder zum Beispiel neuer Bahnhöfe Profit macht, muss sich anteilmäßig an deren Kosten beteiligen«, forderte Görke. Seine Fraktion prüfe derzeit, wie dies mit einem Landesgesetz verpflichtend geregelt werden könnte. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln