Werbung

Kandidaten mit Rechtsdrift

Aert van Riel über den Wettstreit um den CDU-Vorsitz

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 2 Min.

Eines ist schon vor der Wahl des neuen CDU-Chefs sicher: Die Partei wird nach rechts driften. Die Frage ist nur, mit wem sie das tun will. Friedrich Merz, Norbert Röttgen und Armin Laschet stehen zur Auswahl und haben sich am Wochenende erstmals bei einer Veranstaltung der Jungen Union einen Schlagabtausch geliefert. Für den Sieger wird es darum gehen, die guten Umfragewerte zu halten. Ein wichtiger Grund für die Beliebtheit der Union lautet, dass viele Bürger in der Krisensituation zunächst der Exekutive vertrauen. Mittelfristig werden sich die Konservativen auch Gedanken machen, wie sie die AfD aus dem Rennen schlagen können.

So mancher, der heute noch die AfD unterstützt, könnte sich eine Rückkehr zur Union vorstellen, wenn Merz den Chefposten übernehmen würde. Der rückt Homosexuelle in die Nähe von Pädophilen und droht, dass sich die Deutschen in der Coronakrise nicht an ein Leben ohne Arbeit gewöhnen sollten. Aber auch Laschet hat hier einiges zu bieten. Er gilt als Hardliner bei der Kriminalitätsbekämpfung in Nordrhein-Westfalen, wo bestimmte Migranten unter Generalverdacht gestellt werden. Der Transatlantiker Röttgen dürfte chancenlos sein. Das ist kein Zufall. Er lässt sich nämlich deutlich seltener auf ein Stammtischniveau herab als seine beiden Konkurrenten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln