Werbung

Neuanfang in Bolivien

Martin Ling über den haushohen Wahlsieg der Sozialisten

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: 2 Min.
Luis Arce, Präsidentschaftskandidat der Movement Towards Socialism Party (MAS), winkt während einer Abschlusskundgebung seinen Anhängern.
Luis Arce, Präsidentschaftskandidat der Movement Towards Socialism Party (MAS), winkt während einer Abschlusskundgebung seinen Anhängern.

Der Putsch gegen Evo Morales ist Geschichte. Die Bewegung zum Sozialismus (MAS) ist bald an den Schalthebeln Boliviens zurück. Luis Arce, 13 Jahre Wirtschaftsminister unter Präsident Morales (2006 - 2019), hat an den Urnen die Regierungsmacht in einer Art zurückerobert, die keine Zweifel lässt: absolute Mehrheit in der ersten Runde und mehr als 20 Prozentpunkte Vorsprung vor dem neoliberalen Carlos Mesa. Dass die rechtsreaktionäre De-facto-Präsidentin Jeanine Áñez bereits gratuliert hat, spricht Bände. Es gibt am Sieg von Arce nichts zu deuteln.

Mit dem Wahlsieg von Arce ist der Versuch der Rechten gestoppt, die indigene Hegemonie zu brechen. Nach dem Amtsantritt von Evo Morales ab 2006 wurde die sogenannte Neugründung Boliviens auf den Weg gebracht. Dazu gehörte die Verstaatlichung der Rohstoffe ebenso wie eine Landreform und eine neue Verfassung auf der Basis einer Verfassunggebenden Versammlung. All das war und ist den alten wirtschaftlichen Eliten ein Dorn im Auge, weil es ihre Pfründen beschneidet. Áñez warnte vor der Rückkehr der »Wilden« an die Macht und versuchte mit der Justiz, die MAS von den Wahlen auszuschließen. Sie ist dabei so gescheitert wie mit ihrem Coronakrisen-Management.

Die MAS hat mit Luis Arce nun eine zweite Chance. »Wir werden die Wirtschaft wieder in Gang bringen und unser Programm ohne Hass neu auflegen«, verkündete er als zentrale Botschaft. Beides hat das extrem polarisierte Land mehr als nötig. Der Wahlsieg von Arce kann nur ein Neuanfang sein. Dass sich der Einheitspakt, ein Bündnis verschiedener indigener und Bauern-Organisationen, nach dem Bruch von 2011 wieder formiert hat, ist ein gutes Zeichen. Denn die Neugründung Boliviens ist noch lange nicht abgeschlossen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln