Werbung

Demokratiedividende für Sudan

Martin Ling über die Streichung von der Terrorliste durch die USA

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: 1 Min.
Abdalla Hamdok
Abdalla Hamdok

Sudans Ministerpräsident Abdalla Hamdok kann gute Nachrichten gebrauchen. Seine Übergangsregierung muss mit dem Erbe des Langzeitdiktators Omar al-Baschir ebenso fertig werden wie mit den aktuellen Problemen, die von Hungerkrise und Überschwemmungen bis hin zur Corona-Pandemie reichen und Wirtschaft wie Gesellschaft ins Mark treffen.

Hamdok hat von US-Präsident Donald Trump die Zusage bekommen, von der US-Terrorunterstützerliste gestrichen zu werden. Die Gegenleistung hält sich in Grenzen: 335 Millionen Dollar hat Khartum als Entschädigung für Opfer und Angehörige zurückliegender Terrorangriffe zugesagt.

Schon al-Baschir sah sich auf gutem Weg: Darfur weitgehend befriedet, Südsudan 2011 friedlich in die Unabhängigkeit entlassen. Bekommen hatte Sudan dafür jahrelang nichts - außer Versicherungen, dass es bald mit Sanktionslockerungen und Zugang zu multilateralen Krediten zum Beispiel vom Internationalen Währungsfonds (IWF) rechnen könnte. Endlich bewegt sich was: Nach einem Abkommen mit dem IWF im September zeigt jetzt Trump Entgegenkommen. Schaden wird es dem Land nicht, sollte sich die Streichung als Demokratiedividende bei den Menschen wiederfinden. Der Übergang wird auch so noch schwer genug werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln