Werbung

Irreführende Tesla-Werbung mit Autopilot

Unlauterer Wettbewerb

  • Lesedauer: 2 Min.

Diese Aussagen wurden Tesla nunmehr untersagt. Die Werbung sei irreführend, urteilte das Landgericht München I am 14. Juli 2020 (Az. 33 O 14041/19).

Geklagt hatte die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs. Sie wandte sich gegen bestimmte werbliche Aussagen von Tesla Germany. Dabei ging es um die Bezeichnung des Fahrassistenzsystems, erläutert das Rechtsportal anwaltauskunft.de im Deutschen Anwaltverein (DAV).

Es wurde als »Autopilot« sowie einzelne separat buchbare Komponenten unter der Überschrift »Volles Potenzial für autonomes Fahren« beworben. Es fand sich aber der Hinweis, dass ein autonomer Betrieb zur Zeit gar nicht möglich sei.

Die Klage gegen Tesla war erfolgreich. Nach Auffassung des Landgerichts sind sowohl die Werbeaussage als Ganzes als auch separat angegriffene Bestandteile irreführend. Die Verwendung der maßgeblichen Begriffe und Formulierungen erwecke bei den angesprochenen Verkehrskreisen - im konkreten Fall den Durchschnittsverbrauchern - eine Vorstellung, die es mit den tatsächlichen Verhältnissen nicht aufnehmen könne.

Bei dem Tesla-Autopiloten und dem Paket »Volles Potenzial für autonomes Fahren« handele es sich vielmehr um Komponenten eines Fahrassistenzsystems. Eine Fahrt, ohne dass menschliches Eingreifen erforderlich wäre, sei nicht möglich.

Doch durch die Verwendung der Bezeichnung »Autopilot« und anderer Formulierungen suggeriere die Beklagte aber, ihre Fahrzeuge seien technisch in der Lage, vollkommen autonom zu fahren.

Weiterhin werde der Eindruck erweckt, ein autonomer Fahrzeugbetrieb sei in der Bundesrepublik Deutschland straßenverkehrsrechtlich zulässig. Tatsächlich sei dies verboten. Der von Tesla am Ende der Webseite vermerkte Hinweis beseitige diese Irreführung mangels inhaltlicher Klarheit und Transparenz nicht. DAV/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln