Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Lebende Legende

José »Pepe« Mujica beendet in Uruguay seine politische Karriere

»Ich bin 84 Jahre alt, aber ich bin noch nicht verrückt. Ich habe noch ein paar Ideen im Kopf, für die ich im Senat kämpfen will.« So begründete Uruguays populärster Präsident aller Zeiten, José »Pepe« Mujica, vor einem Jahr, warum er seine politische Karriere noch nicht ad acta legen wollte. Er wurde mit dem besten Ergebnis aller Kandidaten der linken Frente Amplio (Breiten Front) in den Senat gewählt.

Mujica ist nun 85 und immer noch klar bei Verstand, aber mit seiner Autoimmunkrankheit gehört er altersunabhängig zur Risikogruppe: »Die Pandemie wirft mich aus der Bahn. Senator zu sein bedeutet, mit Menschen zu sprechen und herumzulaufen.« Mit dieser schlichten Begründung beendete Mujica am Dienstag seine politische Karriere per Brief, der in einer außerordentlichen Sitzung des Senats verlesen wurde. Darin hinterließ er sein politisches Vermächtnis: »Hass ist Feuer wie Liebe, aber Liebe ist kreativ und Hass zerstört uns. Ich habe jede Menge Fehler, ich bin leidenschaftlich, aber in meinem Garten habe ich jahrzehntelang keinen Hass kultiviert, weil ich eine harte Lektion gelernt habe, die mir das Leben auferlegt hat, dass Hass uns am Ende dumm macht und uns die Objektivität verlieren lässt.«

Mujica saß fast 15 Jahre in Haft, die meisten davon während der uruguayischen Militärdiktatur (1973 - 1985), deren Überwindung er sich mit seinen Mitstreitern der Stadtguerilla Tupamaros verschrieben hatte. Folter und Einzelhaft hat Mujica überlebt.

Nach wie vor lebt er auf einem kleinen Bauernhof in der Nähe von Montevideo, den er selbst bewirtschaftet und wo er Blumen züchtet. Diesen Wohnsitz behielt er auch während seiner Präsidentschaft (2005 - 2010), bei der er 85 Prozent seines Gehaltes für wohltätige Zwecke spendete. Seiner Lebensphilosophie bleibt Mujica treu: »Um zu leben, braucht man Freiheit. Um Freiheit zu haben, braucht man Zeit.« Die sei ihm nun noch lange im Unruhestand vergönnt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln