Werbung

Feuer vor der »Liebig 34«

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Mindestens ein Dutzend Vermummte sollen am Mittwochabend mehrere Brandsätze auf das ehemals besetzte Haus »Liebig 34« in Berlin-Friedrichshain geworfen haben. Durch die Brandsätze wurde nach Angaben der Polizei ein Feuer an dem vor Kurzem geräumten Gebäude ausgelöst. Das teilte die Berliner Polizei am Donnerstagmittag mit. Zuvor hatten die Ermittlungsbehörden bereits auf dem Kurznachrichtendienst Twitter geschrieben, dass bei dem Brand von einer vorsätzlichen Tat ausgegangen werde. Demnach befanden sich zum Zeitpunkt der Attacke drei Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma in dem Gebäude. Sie konnten unverletzt vor dem Feuer fliehen.

Laut der Berliner Polizei ereignete sich die Attacke gegen 21.15 Uhr. Die Angreifer warfen die Brandsätze demnach in einen umzäunten Bereich vor dem Haus. Ein Brandsatz soll das Gebäude getroffen haben. Fensterrahmen des Hauses und Sperrmüll auf dem Gehweg fingen anschließend Feuer. Die Flammen schlugen meterhoch, das zeigten Videoaufnahmen, die noch am Mittwochabend im Internet veröffentlicht worden waren.

Der für politische Straftaten zuständige Staatsschutz ermittelt nun wegen schwerer Brandstiftung, versuchten Totschlags und schweren Landfriedensbruchs. Die Ermittler suchen nach Zeugen, die den Angriff beobachtet haben.

Das anarcha-queerfeministische Wohnprojekt war am Freitag, den 16. Oktober, von rund 1500 Polizisten geräumt worden. Die linke Szene hatte mit zahlreichen Aktionen gegen die Räumung protestiert. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln