Werbung

PR-Bürgermeister

Vitali Klitschko will in Kiew als Bürgermeister bestätigt werden

  • Von Denis Trubetskoy, Kiew
  • Lesedauer: 2 Min.

Politisch stand der Ex-Boxweltmeister Vitali Klitschko mehrmals vor einem Knockout. Nach dem Wahlsieg des neuen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj schien es etwa 2019, als seien die Tage des seit 2014 regierenden Kiewer Bürgermeisters im Amt gezählt. Selenskyjs Team wollte den 49-Jährigen nämlich entmachten, um die ukrainische Hauptstadt mit offiziell rund drei Millionen Einwohnern durch eine Vertrauensperson kontrollieren zu lassen. Dazu kam es letztlich nicht. Und so tritt Klitschko bei den Bürgermeisterwahlen am Sonntag wieder als klarer Favorit an. Spätestens in der Stichwahl stünde sein Sieg außer Frage.

Beißen konnte Klitschko schon immer. Zum Bürgermeister Kiews wurde er erst im dritten Versuch, nachdem er zusätzlich noch die Favoritenrolle für die Präsidentschaftswahl während der Maidan-Revolution 2013/2014 verspielt hatte. Während der Proteste auf dem Unabhängigkeitsplatz galt der Ex-Boxer als wichtigster Oppositionsanführer, doch sein fehlendes rhetorisches Talent und ständige Versprecher, die stets zu Memes im Internet wurden, haben jegliche Chancen vernichtet. Der perfekte Redner wird aus Klitschko nie. Doch seitdem lernte er, wie man mit solchen Nachteilen umgeht. Er wartet nicht mehr ab, bis andere Scherze über ihn machen, sondern lacht seine Versprecher selbst aus, trägt selbstironische T-Shirts und nimmt gerne komische Videos auf TikTok auf.

Klitschkos mediale Präsenz überschattet allerdings seine tatsächliche politische Bilanz. Diese ist gerade in Sachen Infrastruktur durchwachsen. Statt dringend notwendiger Verkehrsprojekte wird das Haushaltsgeld in PR- und Tourismusprojekte wie die 2019 eröffnete, fast zwölf Millionen Euro teure Fußgängerbrücke im Zentrum der Stadt gesteckt. Dennoch hat Klitschko bei den Wahlen keine Konkurrenten. Seine Ambitionen reichen weiter: Sein großer Traum ist es, Präsident zu werden.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung