Werbung

Nicht auf bessere Zeiten warten

Markus Drescher über Parteitage in Pandemiezeiten

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: 1 Min.
Parteitag: Nicht auf bessere Zeiten warten

An Großveranstaltungen, bei denen Hunderte Personen drinnen zusammenkommen, ist derzeit nicht zu denken. Die politische Parole lautet: möglichst wenig Kontakte, Abstand halten, möglichst zu Hause bleiben. In dieser Situation können und dürfen Parteien, deren Mitglieder das Leben der Bevölkerung während der Pandemie in den Regierungen mit Verordnungen und in den Parlamenten über Gesetze extrem beeinflussen, selbstredend keine Parteitage im Business-as-usual-Modus abhalten. Verschieben, verkleinern, verkürzen - das sind probate, dem Ernst angemessene und keineswegs anrüchige Möglichkeiten, auf die angespannte Situation zu reagieren.

Aber derzeit müssen sich ganze Branchen neu erfinden, weil nicht absehbar ist, wann ein Impfstoff die Lage so weit entspannt, dass Massenzusammenkünfte wieder möglich sind. Wäre es da nicht wünschenswert, dass Parteien als Innovatoren auftreten? Dass sie aufzeigen, dass man nicht nur mit Schutzmaßnahmen auf die Coronakrise reagieren, sondern ihr etwas von ihrem Schrecken nehmen und ein Stück neue Normalität abtrotzen kann? Parteitage, die mit Hilfe von Kreativität und technischen Möglichkeiten nicht nur in einer stark abgespeckten Version stattfinden, wären so ein Zeichen, dass dem Virus mehr entgegenzusetzen ist als das Warten auf bessere Zeiten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln