Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hungerlöhne wird es weiter geben

Simon Poelchau über Vorschläge aus Brüssel zu EU-Mindestlohnregeln

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.
Mindestlohn: Hungerlöhne wird es weiter geben

Es war eine Kernforderung, mit der SPD und Linke vergangenes Jahr in die Europawahl gingen: Ein EU-weites System für armutsfeste Mindestlöhne. Das, was die EU-Kommission dazu am Mittwoch vorlegte, ist jedoch weit von den Forderungen der beiden Parteien entfernt.

Zwar gibt Brüssel als Ziel an, dass die Mindestlöhne in der Gemeinschaft zum Beispiel 60 Prozent des mittleren Einkommens in einem Land betragen sollten - vor allem letzteres Maß gilt gemeinhin als Schwelle für armutsfeste Löhne. Doch soll dies eben nur ein unverbindliches Ziel und keine feste, einzuhaltende Größe an. Hungerlöhne wird es in der EU also weiterhin geben. Zumal gar nicht sicher ist, ob der Vorschlag aus Brüssel überhaupt durchkommt. Schließlich muss der EU-Rat seinen Segen dazugeben. Und Beispiele wie die Finanztransaktionssteuer zeigen, dass progressive Vorschläge schnell von den Regierungen der EU-Mitglieder zerredet werden.

Dabei könnten auch die Beschäftigten hierzulande von verbindlichen Regeln für armutsfeste Mindestlöhne profitieren. Denn selbst mit der vom Kabinett beschlossenen Erhöhung auf 10,45 Euro bleibt der Mindestlohn unterhalb der Armutsgrenze. Ansonsten müsste er auf weit über 12 Euro steigen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln