Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Berlin
  • Rosa-Luxemburg-Stiftung

Ein neues Haus für Rosa

Die Linkspartei-nahe Rosa-Luxemburg-Stiftung ist umgezogen

Rosa-Luxemburg-Stiftung: Ein neues Haus für Rosa

Berlin. Trotz des coronabedingt unprätentiösen Auftritts zeigt sich Dagmar Enkelmann, Leiterin der Rosa-Luxemburg-Stiftung, stolz. »Es ist vollbracht«, erklärt die Stiftungsvorsitzende am Mittwochmittag und meint damit die Räumlichkeiten, die sie gemeinsam mit Geschäftsführerin Daniela Trochowski vorstellt. Es handelt sich um den Neubau der Linkspartei-nahen Stiftung, gelegen auf dem Areal des ehemaligen Ostgüterbahnhofs, der seit dieser Woche von über 150 Mitarbeiter*innen in Betrieb genommen wurde. Weitere 100 müssen im Gebäude am Franz-Mehring-Platz 1, in dem sich auch das »nd« befindet, bleiben, denn als der Bau 2014 genehmigt wurde, war die Stiftung, die damit als letzte politische Körperschaft dieser Art über ein eigenes Haus verfügt, noch deutlich kleiner.

Der Spatenstich zum schließlich 24,7 Millionen Euro teuren Projekt war 2017, mittlerweile leuchtet das Gebäude im Herbstlicht nahezu kämpferisch in hellem Rot. Charakteristisch zieht sich eine Reihe von meterhohen »X« aus Beton um die Glasfront im ersten Stock. Die architektonischen Elemente haben keineswegs nur ästhetische, sondern vor allem statische Relevanz. Dennoch verbindet man damit unweigerlich den Gedanken an das »X« in Luxemburg oder auch an das »X«-Zeichen, das politischen Widerstand symbolisieren soll.

Dass die Eröffnung erst ein Jahr später als geplant stattfinden konnte, findet Enkelmann verzeihlich. Denn die modernen Arbeits- und Beratungsräume sowie die für die Öffentlichkeit zugängliche Bibliothek verbesserten mit ihrer Ausstattung deutlich die Arbeit der Stiftung zu Themen wie Soziale Gerechtigkeit, Antifaschismus oder sozialer Stadt. Das soll auch das Banner symbolisieren, das zur Eröffnung entrollt wurde.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln