Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Kirstjen Nielsen (l.) und Miles Taylor (r.)
Miles Taylor

Widerständler

Miles Taylor bekennt sich als anonyme Quelle im Weißen Haus

Von Alexander Isele

»Ich trage eine Maske nur zu zwei Anlässen: Halloween und Pandemien!« Noch bis vor Kurzem leugnete Miles Taylor, der »ranghohe Beamte der Trump-Regierung« zu sein, der unter dem Pseudonym »Anonymous« vor zwei Jahren für Aufsehen sorgte. In einem Meinungsbeitrag in der »New York Times« und dem späteren Enthüllungsbuch »A Warning« schrieb ein »Insider«, dass eine Gruppe hoher Beamter die Anweisungen von US-Präsident Donald Trumps unterlaufen würde, um das Land zu schützen. Doch nun ist die Maske ab: Taylor hat sich dazu bekannt, der Verfasser des Artikels und des Buches zu sein.

In seinen zwei Jahren als Stabschef im Heimatschutzministerium war Taylor an der Umsetzung einiger der entsetzlichsten und menschenverachtendsten Entscheidungen der Trump-Regierung beteiligt. Dazu gehören das Einreiseverbot für Bürger aus sieben mehrheitlich muslimischen Ländern und die Trennung von Kindern von ihren Eltern, die illegal die US-Grenze übertreten hatten.

Der 33-jährige Taylor hatte sich in den Texten als Teil eines Widerstandes gegen den Präsidenten beschrieben und ihm »antidemokratische Impulse« und ein unberechenbares Verhalten vorgeworfen. In einer Erklärung schrieb er am Mittwoch: »Ich bin ein Republikaner, und ich wollte, dass dieser Präsident Erfolg hat.« Trump habe aber in Krisenzeiten immer wieder bewiesen, dass er »ein Mann ohne Charakter« sei und seine Regierung versage.

Taylor ist einer der prominentesten ehemaligen Mitarbeiter der Trump-Regierung, die sich öffentlich gegen den Präsidenten stellen. In einem Video, das zum Nominierungsparteitag der Republikaner im August veröffentlicht wurde, nannte der Ex-Stabschef die Präsidentschaft »angsteinflößend«. In seinem Bekennungsschreiben rechtfertigte Taylor, den Text und das Buch anonym veröffentlicht zu haben. Damit sei Trump gezwungen gewesen, auf die inhaltliche Kritik zu reagieren, und nicht mit persönlichen Anfeindungen vom Inhalt ablenken zu können.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung