Das Wohnprojekt «Liebig 34» in Berlin-Friedrichshain
Berliner Polizei

Ungeduscht und trotzdem da

JEJA NERVT: Die Berliner Polizei ist zum politisch rechts stehenden Akteur geworden, meint Jeja Klein

Von Jeja Klein

Räumung der Liebig34: »Du bist so ekelhaft, dir will ich eh nicht zugucken«. Das sagte ein Polizist zu einer Besetzerin, als diese während des Einsatzes im Haus aufs Klo wollte. Bei ihrem Toilettengang wurde sie gegen ihren erklärten Willen von einem männlichen Beamten behelligt. Räumung einer sexpositiven, queeren Party in Berlin-Mitte: Eingesetzte Bullen beschimpfen die Gäste als »pervers« und »ekelhaft« und verbreiten über ihre eigenen Medienkanäle die Behauptung, eine illegale »Fetischparty« sei geräumt worden, Gäste seien nun wohl »unbefriedigt« nach Hause gegangen.

Allein: Die »Fetischparty« war keine, sie fand mit einem ausgetüftelten Corona-Konzept draußen statt und war eine Zusammenkunft in Zeiten, in denen viele Menschen unter Vereinsamung leiden. Wie viele der eingesetzten Polizist*innen am selben Wochenende die eigene Familie ganz ohne Mundschutz und drinnen getroffen haben, ist derweil nicht überliefert.

Sogar Toiletten hatten die Veranstalter*innen im Außenbereich aufgestellt, um Übertragungen zu vermeiden. Am Eingang wurde die Körpertemperatur der Gäste gemessen. Die genauen Umstände der Räumung, eine halbe Stunde vor dem Ende der Feier um 22 Uhr und mit TV-Kameras im Schlepptau, sind noch Gegenstand einer lokalpolitischen Kontroverse. Doch wie so oft in den letzten Jahren war die Polizei mal wieder schneller darin, politische Fakten zu schaffen, als der eigentliche, demokratisch legitimierte Politikbetrieb. Dumm nur, dass sich diejenigen, die diesen Betrieb in Wahlen legitimieren, kaum dafür interessieren, dass die Polizei längst auf eigene Faust zum politischen Akteur mit eigenen Medien geworden ist - und dieser Akteur steht rechts außen.

Dass die autoritäre Uniformgang das Gefühl des Ekels gezielt zur Stimmungsmache einsetzt, ist sicher nichts Neues. Doch in den letzten zwei Wochen hat die Berliner Polizei damit gleich zwei Mal ihren Hass auf Queers, auf geschlechtliche und sexuelle Abweichung, ausagiert. Bei der Berliner Polizei glaubt man zurecht nicht daran, dass fast täglich neu bekannt werdende Naziskandale aus den eigenen Reihen irgendetwas an der Generalbevollmächtigung der Bevölkerung ändern werden, Strafen für Abweichung gleich vor Ort auszuteilen. Schon bei der Liebig34 funktionierte diese Arbeitsteilung prima: Die Bullen schleusten TV-Kameras in den Privatbereich von queeren Menschen, der Mob verbreitete wie auf Zuruf gefälschte Fotos aus dem angeblichen »Drecksloch«, glaubte sich die eigene Lüge nur zu gern und gab sich dem wohlig-warmen Gruppengruseln hin.

Unter Linken ist man über diese gut funktionierende Strategie innerhalb und außerhalb der Behörden schon so müde geworden, dass man sich gar nicht mehr um Gegendarstellungen bemüht: Klar, das Bild von der zerschlissenen, braun durchtränkten Matratze im Müll stammt gar nicht aus der Liebig34, sondern ist der allererste Treffer, den man findet, wenn man nach »Messiwohnung« googelt. Es stammt aus der Werbung einer Dresdner Entrümpelungsfirma. Die Maschinerie der rechten Öffentlichkeit, negative Gefühle wie Ekel oder Angst in Hass zu wandeln, der dann politisch zur Verfügung steht, ist längst wieder viel zu abgedichtet, um noch mit Fakten durchzukommen. Von Argumenten ganz zu schweigen. Jede Richtigstellung wäre sowieso zu spät, denn die Sozialpornografie des Ekels ist da längst schon zum nächsten Objekt weitergezogen, das es zu degradieren gilt.

Als Queers kennen wir diesen Ekel von früh auf. Als ich jugendlich, punkig und geschlechtsunkonform nach einer anhaltenden Grippe mit meinen Symptomen beim Arzt vorstellig wurde, musterte der mich nur demonstrativ und fragte nach meinen wechselnden Geschlechtspartnern, ich hätte womöglich Aids. Ich war noch »Jungfrau«. Dass ich mich obendrein vor mir selber ekelte, hatten meine Mutter und andere Erwachsene da längst erfolgreich in mich eingeimpft.

Der Emanzipationskampf von LGBTIQ begann vor 51 Jahren übrigens mit Gegenwehr gegen Bullenschweinereien. Ich sag nur, wie es ist.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung