Werbung
  • Politik
  • Rechtsextremismus in Schleswig-Holstein

Rechte Umtriebe kratzen am Heile-Welt-Image

Im schleswig-holsteinischen Heikendorf protestiert ein breites Bündnis gegen das Wegschauen

Ein «Panther»-Kampfpanzer wird 2015 in Heikendorf zum Abtransport vorbereitet.
Ein «Panther»-Kampfpanzer wird 2015 in Heikendorf zum Abtransport vorbereitet.

Das hat es so vorher in der Kleinstadt noch nicht gegeben: Über 700 Menschen sind am Samstag in der 8400-Einwohner-Gemeinde Heikendorf (Kreis Plön) in Schleswig-Holstein gegen rechte Umtriebe vor der eigenen Haustür auf die Straße gegangen und stellten die Pandemie als Sorgenthema Nummer eins damit in den Schatten.

Gewerkschaftsfahnen, ein Banner vom Motorradclub Kuhle Wampe, dazu Fahnen von der VVN/BdA, Schilder von den Omas gegen rechts – ein breites Bündnis setzte auf Initiative von besorgten Bürgern in dem Ostseebad am Ostufer der Kieler Förde ein deutlich sichtbares Zeichen. Die Demonstration brachte auch zum Ausdruck, dass sich einige Einwohner in der Fragestunde der Gemeindevertretung zu rechten Geschehnissen in keiner Weise ernst genommen fühlten.

Spätestens ein im September gemaltes großes Hakenkreuz vor dem Refugees-Welcome-Plakat am Eingang der Gemeindebücherei rüttelte die Heikendorfer wach und zerstörte das Heile-Welt-Bild in der Kleinstadt vor den Toren Kiels. Beunruhigt ist man dort auch, seit ein Anwohner von nicht nur einmal deutlich zu hörenden nächtlichen Schießübungen in benachbarten Waldstücken berichtete. Die wurden von der Polizei bisher nicht bestätigt.

Plötzlich aber werden Geschehnisse in und um Heikendorf wesentlich aufmerksamer registriert. Etwa, dass ein sogenannter Reichsbürger sich sichtbar in Form eines Schildes von Bund, Land, Gemeinde und Amtsverwaltung distanziert und seine territoriale Unabhängigkeit in Form eines Schutzgebiets erklärt und seine Personaldokumente bereits im Rathaus abgegeben hat. Oder dass mit Björn D. einer der federführenden Antreiber von Corona-Leugner-Protesten in der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt just aus dem Kieler Vorort kommt.

Schon lange wird im Übrigen auf die Prozesseröffnung gegen den hochbetagten Klaus-Dieter F. aus Heikendorf gewartet, bei dem im Sommer 2015 ein alter Wehrmachtskampfpanzer in der Garage entdeckt wurde und gegen den die Staatsanwaltschaft bereits 2017 Anklage wegen Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz erhoben hat. Beim Kieler Landgericht kommt der Vorgang allerdings nicht in Bewegung, weil man noch drei verschiedene Gutachten über die Funktionstüchtigkeit des Altpanzers in Auftrag gegeben hat, deren Fertigstellung sich seither in die Länge zieht. Die einen halten den wohlhabenden Pensionär für einen harmlosen spleenigen Militaria-Sammler, andere sprechen ihm durchaus rechtes Gedankengut zu.

Auf der Demonstration wurden Reden gehalten. Besonders viel Applaus bekam eine Heikendorfer Schülerin, als sie lautstark den Appell verkündete »Lasst uns nicht wegschauen!« Prominente Rednerin war Birgit Lohmeyer aus dem von Neonazis dominierten Dorf Jamel bei Wismar, wo es jährlich im Sommer als zivilgesellschaftlichen Gegenprotest ein großes Rockfestival gibt. In diesem Jahr musste es jedoch coronabedingt ausfallen. Die Organisatorin dieses Festivals erinnerte als Mahnung an die Worte des Zentrum-Politikers und Reichskanzlers Joseph Wirth aus dem Jahr 1922: »Der Feind steht rechts!«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln