Werbung

Im Ausnahmezustand

Stephan Fischer über den polnischen Frauenstreik und die PiS-Spitze

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: 1 Min.
Polen: Im Ausnahmezustand

In Polen blieben an Allerheiligen die Friedhöfe geschlossen - die Corona-Pandemie sorgt für Ausnahmezustände, bei Jüngeren für nie gekannte Einschränkungen. Ältere kennen den Ausnahmezustand in Polen noch aus den Zeiten des Kriegsrechts ab 1981. An solche Zeiten mag sich mancher erinnert haben, als Jarosław Kaczyński mit martialischen Worten gegen den Frauenstreik auftrat. Kaczyński, der aus der Solidarnosc-Opposition stammt, erinnert an General Wojciech Jaruzelski, der das Kriegsrecht verkündet - Geschichte schlägt merkwürdige Volten.

Warum Kaczyński sich über das von der PiS besetzte Verfassungsgericht mit den Frauen des Landes anlegt, wer weiß. Er steht plötzlich ziemlich allein im Feuer. Manche Kirchenspitze geißelt die Teilnahme an Demonstrationen zwar als »Sünde« - geschlossen ist aber nicht einmal die Reaktion der Kirche. Die mittelalten Männer an der Spitze, Premier Morawiecki und Präsident Duda, haben das Thema Abtreibung tunlichst gemieden. Und die Jungen? Wollen sich von einem wie Kaczyński nichts über ihre Körper oder ihre Zukunft sagen lassen. Im Frühjahr waren Polens Friedhöfe schon einmal geschlossen - Kaczyński sah eine Ausnahme für sich und besuchte einen. Jetzt ist er in einem Ausnahmezustand, der ihm nicht gefallen kann.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln