Werbung

Letzte Haltelinie Intensivpflege

Ulrike Henning über einen neuen Fokus in der Corona-Bewältigung

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: 1 Min.

Wie zuletzt üblich nahmen an der Pressekonferenz des Gesundheitsministers Jens Spahn (CDU) am Dienstag Vertreter anderer Institutionen teil, die aktuell Wichtiges zu sagen haben. Der Grundton der Fachleute blieb sachlich, auch wenn die Situation besorgniserregend ist. Mit den in den letzten Wochen angestiegenen Ansteckungsraten ist ein zeitlich nur wenig nachschleppender Anstieg bei den Krankenhausaufnahmen nicht mehr vermeidbar. In dieser Phase sind die Kliniken, so der Arzt Uwe Janssens: Die Zahl der Covid-19-Patienten in intensivmedizinischer Behandlung hat sich im letzten Monat versechsfacht, sie verdoppelt sich aktuell alle zehn Tage. Das Nadelöhr ist das Pflegepersonal auf den Intensivstationen - das ist nun endlich, bei andauerndem Hin und Her über die Zahl der Intensivbetten, ganz oben auf der Agenda angekommen.

Die Lösung für das Problem scheint momentan einzig das Umsetzen von Fachpflegekräften, also der Ausstieg aus dem Regelbetrieb in der Krankenversorgung. Das heißt auch: Rückstellung von medizinisch nicht sofort notwendigen Behandlungen. Auf Dauer kann das auch in einer Pandemie keine Lösung sein. So bleibt die Aufwertung der Pflege ein Dauerthema, um das auch in der Pandemie niemand herumkommt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln