Werbung

Auch Verfassungsaufträge sind nicht für die Ewigkeit

Linke, Grüne und FDP wollen Staatsleistungen an Kirchen ablösen

Berlin. Linke, Grüne und FDP haben eine Gesetzesinitiative zur Ablösung der Staatsleistungen an die Kirchen gestartet, die seit weit über 100 Jahren die öffentlichen Haushalte belasten. »Die Ablösung ist ein Verfassungsauftrag, der seit 100 Jahren besteht«, so FDP-Religionsexperte Benjamin Strasser anlässlich eines Antrags der drei Fraktionen. Linken-Abgeordnete Christine Buchholz sagte, es sei nicht vermittelbar, warum die Kirchen auf Ewigkeit Geld vom Staat für Ereignisse, die über 200 Jahre zurückliegen, bekommen sollen. Grünen-Fraktionsvize Konstantin Notz bedauerte, dass sich Union und SPD der Initiative nicht anschließen wollten. Es sei versucht worden, die große Koalition einzubinden. Das sei aber nicht gelungen.

Die Staatsleistungen an die katholische und evangelische Kirche sind ein Ausgleich für Enteignung der Kirchen zu Beginn des 19. Jahrhunderts. Bereits die Weimarer Verfassung von 1919 sah die Ablösung der Leistungen vor, dies übernahm das Grundgesetz.

Der Gesetzentwurf der drei Oppositionsfraktionen sieht vor, den Kirchen entsprechend dem Bewertungsgesetz einmalig das 18,6-Fache der jährlichen Staatsleistung von derzeit 548 Millionen Euro zu bezahlen. Laut Strasser kommen für die Ablösung mehrere Modelle in Frage: Einmal- oder Ratenzahlung, Fonds oder Immobilien. Der Gesetzentwurf sollte am Donnerstag im Bundestagsplenum beraten und dann an die zuständigen Ausschüsse überwiesen werden.AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln