Werbung

Partei der Verantwortungslosen

Robert D. Meyer hofft, dass der AfD-Bundesparteitag verschoben wird

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 1 Min.
AfD-Bundesparteitag: Partei der Verantwortungslosen

Die Linke hat ihren für Ende Oktober geplanten Bundesparteitag ins nächste Jahr verschoben. Auch die CDU entschied, dass es besser ist, wenn im Dezember nicht 1001 Delegierte in einer Halle zusammenkommen, obwohl nicht weniger als ein neuer Parteivorsitzender gewählt werden sollte. In beiden Fällen waren das Siege der Vernunft über Einzelinteressen. Corona lässt sich nur wirksam bekämpfen, wenn alle solidarisch dazu beitragen.

Die AfD sieht das anders. Sie will notfalls vor Gericht durchsetzen, Ende November im nordrhein-westfälischen Kalkar einen Präsenzparteitag abzuhalten. Nach aktueller Verordnung wären (wenn überhaupt) nur Parteitage bis maximal 250 Personen in einer Halle erlaubt. Allein die Anzahl der Delegierten liegt mit 600 deutlich darüber. Nicht mitgerechnet sind Polizeikräfte, privater Wachschutz, Personal für Catering und Technik sowie Journalisten. Niemand davon ist verzichtbar, genannte Berufsgruppen wären gezwungen, sich einer erhöhten Ansteckungsgefahr auszusetzen.

Dies billigend in Kauf zu nehmen passt zu einer Partei, bei der Freiheit heißt, Risiken als etwas Individuelles anzusehen. Noch schlimmer macht es, dass große Teile der AfD die Coronagefahr verharmlosen. Maskenpflicht gilt da bereits als Gängelung. Wer so denkt, handelt verantwortungslos.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln